Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Sprachdurstige Erzähler im Literaturhaus
Nachrichten Kultur Sprachdurstige Erzähler im Literaturhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.02.2018
Von Ruth Bender
Sie machten die Anthologie möglich: Sara Dusanic und Wolfgang Sandfuchs (Mitte) vom Literaturhaus sowie Dr. Norbert Klause als Sponsor. Quelle: Marco Ehrhardt

Insgesamt neun Texte haben die Herausgeber Sara Dusanic und Wolfgang Sandfuchs vom Literaturhaus in dem Band versammelt. Und auch, wenn "Die Geschichte", mit der Daniel Smilovski den mit 2500 Euro dotierten Preis gewann, vor allem vom Erzählen erzählt, spannt sie auch beiläufig ein Familienepos vom Ururgroßvater im bulgarischen Plovdiv bis in das unbestimmte Heute ihres Helden in Kiel. Sprachdurstig, vielschichtig und rhythmisch.

Dabei zeigt sich die Prosa in der Anthologie auch in unterschiedlichster Ausprägung. Von der klassischen Erzählung wie bei Lawaczek oder in Kristin Langes behutsamer Entwicklungsgeschichte an der Schwentine bis zu den am Rande der Lyrik angesiedelten Alltagsminiaturen von Jonis Hartmann und der gewagt kafkaesken Vision von Ilka Volz.

Ein anregendes Bild vom literarischen Schaffen im Lande entsteht so in dem in Eutin bei Lumpeter & Lasel schön gestalteten Buch. Da trifft Alexandra Göpfert, Lehrerin in Neumünster, mit der Erzählung "Flut" auf "Der Mückentod" von Muthesius-Studentin Franziska Ostermann, die Zombie-Geschichte von Lektorin Anna Hansen auf Daniel Smilovski, der als Doktorand aus Bulgarien nach Deutschland kam und zum Schreiben blieb. Aber so unterschiedlich Herkünfte und Kontexte, aus denen die versammelten Autoren kommen, so augenfällig macht das Buch auch, wie sehr das Land den Autoren „als Inspirationsraum und Erzählkulisse“ (Sara Dusanic) dient.

Neue Prosa aus Schleswig-Holstein. Hg. von Sara Dusanic und Wolfgang Sandfuchs. Lumpeter & Lasel, Eutin. ISBN 978-3-946298-09-0. 170 Seiten, 16,80 Euro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur „Harold und Maude“ - Zwischen zwei Welten

Er treibt sich gern auf Friedhöfen herum und liebt es, seine Mutter mit schrägen Selbstmordinszenierungen zu erschrecken, sie genießt das Leben in vollen Zügen. Er ist knapp 18, sie 79 und beide sind irgendwann ein Liebespaar.

Sabine Tholund 23.02.2018

Venedig-Sieger und Oscar-Favorit: Das Fantasymärchen „The Shape of Water“ (Kinostart: 15. Februar) setzt auf die Solidarität unter Außenseitern – und mischt Poesie mit Politik. Sally Hawkins verliebt sich in einen Fischmenschen vom Amazonas. Ein Märchen über das Fremde, das man umarmen sollte – statt es umbringen zu wollen.

13.02.2018

Keine Irische See, kein Garten, keine felsige Höhe mit Meeresblick – statt dessen ein schicker Saal in einem Luxus-Kreuzfahrtschiff, ein Zimmer mit Baumtapete und ein schäbiges Krankenbett: Die Natur kommt in dieser Inszenierung von „Tristan und Isolde“ an der Berliner Staatsoper nicht vor.

Jürgen Gahre 13.02.2018
Anzeige