Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Staatsanwaltschaft geht gegen Meese-Freispruch vor
Nachrichten Kultur Staatsanwaltschaft geht gegen Meese-Freispruch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 23.08.2013
Bleibt der verbotene Hitlergruß für Jonathan Meese wirklich folgenlos? Quelle: Uwe Zucchi
Kassel

Sie bleibe grundsätzlich dabei, dass eine Straftat vorliege. Meese hatte in einem öffentlichen Gespräch die "Diktatur der Kunst" gefordert und den Arm zweimal zu dem verbotenen Gruß gehoben. Das Gericht hatte zugunsten der Kunstfreiheit entschieden und ihn freigesprochen. Es sei bei der Performance um eine Kunstdiskussion gegangen, hieß es.

Nach Wieds Angaben wurde das Rechtsmittel zunächst eingelegt, um die gesetzliche Frist von einer Woche zu wahren. Sobald das schriftliche Urteil vorliege, werde die Behörde entscheiden, ob sie in Revision gehe oder Berufung einlege. Im Falle einer Berufung käme es zu einer Neuauflage des Prozesses, in dem auch noch einmal die Zeugen gehört würden. Bei einer Revision hingegen wird überprüft, ob das Gericht Fehler gemacht hat. Theoretisch ist es grundsätzlich auch möglich, dass das Rechtsmittel zurückgezogen wird.

Meese war das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte dafür eine Geldstrafe von 12 000 Euro gefordert. Das Gesetz garantiere nicht die grenzenlose Kunstfreiheit, hatte Staatsanwalt Enrico Weigelt argumentiert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Der Hitlergruß sei Teil einer Inszenierung gewesen.

Juristischer Ärger droht Meese nach wie vor auch in Mannheim. Er hatte bei einer Theateraufführung im Juni mehrmals den Hitlergruß gezeigt und eine Alien-Puppe mit einem Hakenkreuz beschmiert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne Theater geht es in der Politik wohl nicht. Wer gut schauspielert, kommt mitunter besser bei den Wählern an. Weniger bekannt ist, dass der Bundestag auch ein Haus voller Musikfans ist.

23.08.2013

Stargeiger Daniel Hope ist unter die Filmemacher gegangen. Wieder eine neue Rolle für den 40-Jährigen. Sein Publikum kennt ihn als herausragenden Interpreten klassischer wie neuer Musik, ferner als Buchautor, Moderator und Festival-Organisator.

23.08.2013

Zum dreizehnten Mal laden die Lübecker Museen am 31. August zur Museumsnacht ein. Unter dem Motto "Widersprüche" öffnen die neun Museen der Hansestadt sowie zahlreiche private Galerien und Kultureinrichtungen bis Mitternacht für Besucher.

22.08.2013
Anzeige