Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur „Tatort“-Kommissar Dietz-Werner Steck ist tot
Nachrichten Kultur „Tatort“-Kommissar Dietz-Werner Steck ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 09.01.2017
Dietz-Werner Steck ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Seine Ehefrau Hanna Steck bestätigte die Nachricht am Montag. Einem Millionenpublikum wurde Steck zwischen 1991 und 2007 als „Schwäbischer Columbo“ in 25 Fällen des Stuttgarter „Tatorts“ bekannt. Mit Trenchcoat und Schlapphut ermittelte Ernst Bienzle stets nach dem Prinzip: Gucken, verstehen, verhaften, wie der Südwestrundfunk es einmal formulierte.

Mit ihrem Mann habe sie viel Glück gehabt und viele schöne Dinge erlebt, sagte Ehefrau Hanna Steck zu seinem 80. Geburtstag im vergangenen Jahr. Solche Erinnerungen könnten stark machen. „Sie lassen einen besser ertragen, was man heute durchleiden muss.“ Über den Gesundheitszustand ihres Mannes redete sie zuletzt nicht.

Steck war immer gerne Bienzle. Er kokettierte fast ein bisschen damit, ein südwestdeutscher Brummbär zu sein. Seine Serien-Nachfolger „Lannert und Bootz“ (Richy Müller/Felix Klare) hätten „keinen Lokalkolorit“ mehr, kritisierte Steck einmal. Viele Tatort-Fans hätten den Abschied des charakterstarken Kommissars bedauert, der wegen seiner Art und seines Trenchcoats häufig mit dem amerikanischen Kult-Ermittler „Columbo“ (Peter Falk) verglichen wurde.

Steck wurde in Waiblingen geboren, seine Schauspielausbildung machte er an der Staatlichen Hochschule in Stuttgart. Von 1962 bis 1996 war Steck Ensemblemitglied beim Staatstheater Stuttgart, 2002 erhielt er die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits kurz vor Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie beeinflusst das neue Konzerthaus nach Meinung der Deutschen Orchestervereinigung die gesamte Musikkultur.

09.01.2017

Schauspielerin Meryl Streep hat bei den Golden Globes in Hollywood eine engagierte Rede gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump gehalten. „Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle“, sagte Streep am Sonntag.

09.01.2017
Kultur Gerd Engels Küstengeschichten - „Ich wollte die Welt sehen“

Man muss Gerd Engel nur antippen, dann sprudeln die Geschichten. Ab Montag, 16. Januar, erzählt der Weltenbummler eine Weile in unserer Zeitung seine Geschichten – kein Roman im üblichen Sinn, sondern eine Sammlung von Episoden, die sich alle um das Meer drehen.

Ruth Bender 15.01.2017
Anzeige