Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Theaterkarikaturen von Honoré Daumier im KirchenKai Kiel
Nachrichten Kultur Theaterkarikaturen von Honoré Daumier im KirchenKai Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 07.05.2009
Kiel

Mit spitzer Feder und unbestechlichem Blick für die menschliche Physiognomie pickte er sich Szenen vor, auf und hinter der Bühne heraus. Eitle Schauspieler waren genauso Zielscheibe seines Spotts wie ehrgeizige Regisseure oder der pöbelnde Mob auf den billigen Plätzen.

Eine Auswahl von 40 Theaterkarikaturen aus der Sammlung der Schauspieler Hanna Seiffert und Dieter Prochnow sowie aus dem Besitz der Honor-Daumier-Gesellschaft sind ab Sonntag im KirchenKai zu bestaunen. Das Düsseldorfer Theatermuseum zeigte die Ausstellung bereits 2008 anlässlich des 200. Geburtstages des Franzosen in größerem Umfang. Dem im Wiederaufbau befindlichen Kieler Theatermuseum bot das Düsseldorfer Haus die Schau an, die - klein, aber fein - dank zahlreicher helfender Hände sowie finanzieller Unterstützung der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Theater Kiel und dem Kulturamt realisiert werden konnte. Hübsch aufgereiht und uniform gerahmt, hängt der spitzbärtige Logengast, der mit übellauniger Skepsis das schemenhaft angedeutete Bühnengeschehen verfolgt, neben dem braven Muttchen hinter dem Theatervorhang, das der Debütantin auf der Bühne fest die Daumen drückt. Dann wieder steht das Saalpublikum im Mittelpunkt - mit weit aufgerissenen Augen als dümmlich lächelnde Masse von Claqueuren.

Zu Lebzeiten als Künstler verkannt, verdingte Daumier sich nach seinem Studium 1830 erfolgreich als politischer und gesellschaftskritischer Zeichner bei der satirischen Zeitschrift

La Caricature. Mit seinen Karikaturen aus dem Theateralltag entzauberte der Mitbegründer des Realismus in Frankreich die Welt des schönen Scheins und verwies auf das Gewöhnliche vor und hinter den Kulissen.

sth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur DeichArt in der Hansa48: Premiere mit einer eigenwilligen Interpretation von Georg Büchners Dramenfragment - DeichArt: Der wunde Wolf Woyzeck

Schon immer war Woyzeck ein Geschundener. Einer, der das Grauen der Geschichte auf der Bühne und davor erlebbar machen konnte. In der Inszenierung „WoyzEck-VoiceOver“ von Jens Raschke aber wird das Stück über einen Gequälten nun selbst geschunden. Und zwar ebenso originell wie folgenreich.

07.05.2009
Kultur Projekt in Museen und Kirchen: Lübeck ehrt seinen Maler Bernt Notke zum 500. Todestag - Echo des Totentanzes: Lübeck ehrt Bernt Notke zum 500. Todestag

Nicht nur die allerletzte Zeichnung des großen Satirikers Robert Gernhardt macht Eindruck: Zusammen mit den Werken 24 weiterer Künstler ist die Kohleskizze ab Sonntag im Lübecker Museum St. Annen zu sehen - im Rahmen eines Mammutprogramms mit Ausstellungen und Veranstaltungen zum 500. Todestag des Lübecker

Totentanz-Malers Bernt Notke.

07.05.2009

„Ich sehe und fühle mit dem Ohr“, soll der Komponist Karl Friedrich Zelter an Goethe geschrieben haben, als er bei einer Aufführung die Dramatik in Händels Oratorium

Samson mit geschlossenen Augen verfolgt hatte.

07.05.2009