Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Tina Turner: Mini-Bühnencomeback in Hamburg
Nachrichten Kultur Tina Turner: Mini-Bühnencomeback in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 23.10.2018
Die Sängerin Tina Turner. Im März 2019 feiert "Tina - Das Tina Turner Musical" Deutschland-Premiere im Operettenhaus auf der Hamburger Reeperbahn. Quelle: dpa
Hamburg

Neun Jahre lang hat Tina Turner auf keiner Bühne mehr gestanden. Überhaupt hatte sich der 78-jährige Weltstar („Simply the Best“) in der Öffentlichkeit rar und weniger mit Musik, dafür mit privaten Schicksalen Schlagzeilen gemacht. Im Juli beging ihr 59-Jähriger Sohn Craig Suizid, kurz darauf machte sie in ihrer Autobiografie ihre schweren Krankheiten öffentlich. 2013 habe sie einen Schlaganfall erlitten, 2016 den Darmkrebs besiegt, 2017 spendete ihr Mann Erwin ihr eine Niere.

Den Kummer und die Sorgen der vergangenen Zeit waren ihr am Dienstag bei ihrer Musical-Vorstellung in Hamburg nicht anzumerken. Ihr knapp zehn-minütiger Auftritt vor 150 geladenen Gästen wirkte wie ein Zeichen: seht her, mir geht es wieder gut. Turner kam in lässigen Stiefeln und Samt-Outfit, lachte und tanzte auf der Bühne des Hamburger Mojo-Clubs. Während des tosenden Begrüßungsapplauses und des gesamten Auftrittes in ihrem Gesicht: ein zufriedenes Lächeln. Turner brauchte nicht zu bestätigen, dass sie die Bühne doch noch genießt. Obwohl sie zugab, dass sie das Projekt Musical eigentlich nie wirklich gewollt hatte: „Aber es ist schön, hier all die erwartungsvollen Gesichter zu sehen. Bis man mit der Idee auf mich zukam, wusste ich gar nicht, was das genau sein soll. Ich war noch nie vorher in einem Musical.“ Nach längerem Nachdenken habe sie sich dann aber überlegt, dass wenn es schon so ein Musical geben sollte, sie das schon selbst machen müsste: „Niemand ist so in mein Leben involviert gewesen wie ich selbst. Und jetzt will ich natürlich, dass es ein Erfolg ist. Es soll schließlich an mein Werk erinnern!“

Tina Turner singt in Hamburg nicht selbst

Seit 2013 wohnt die Sängerin mit ihrem deutschen Mann Erwin Bach in Zürich, hat auch die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen. Ihre Abstinenz aus der Öffentlichkeit erklärt die Grammy-Gewinnerin deshalb so: „Es braucht schon wirklich einiges, um mich aus meinem privaten Nest noch herauszubekommen. Ich bin müde geworden, die Fragen der Medien zu beantworten.“ Statt Interviews zu geben, habe sie deshalb ihre Zeit in Hamburg genutzt, um die Stadt zu erkunden. Sie hätte sich nämlich von ihrem letzten Besuch in Deutschland vor neun Jahren nur noch an ihr Hotel erinnern können. Deswegen habe sie mit ihrem Mann eine Hafenrundfahrt gemacht: „Und ich habe immer gesagt: Oh Gott, sind die Schiffe groß!“.

Auch von der Architektur der Reeperbahn sei sie beeindruckt gewesen, als sie zu dem Pressetermin im unterirdischen Mojo-Club gefahren sei. „Ich habe gesagt: wow, guckt euch mal diese Gebäude an. Und dann wurde mir gesagt: Da gehen wir jetzt hin.“ Bei all den privaten Anekdoten und der guten Laune wies der Superstar dann aber doch noch ein paar Allüren auf: während des kurzen Auftrittes waren sowohl Handy-Fotos als auch Videos verboten.

Wer auf das langersehnte Bühnencomeback der Sängerin (180 Millionen verkaufte Platten) gehofft hatte, wurde allerdings enttäuscht. Zwar stimmte Turner die ersten Takte ihres Songs „Proud Mary“ an, überließ den Hauptpart aber dann der Musical-Hauptdarstellerin. Auch während des zweiten Songs „Simply the Best“ saß die Sängerin nur auf einem Stuhl vor dem Publikum, bewegte die Lippen zu den Textzeilen, die die Darstellerin auf der Bühne sang. Schade, fanden viele Gäste – hatte die Queen of Rock doch in der Probe noch richtig mitgesungen. Ein Bühnencomeback kündigte sie nicht an, nur so viel: „Nächstes Jahre werde dich 80 – ich hätte früher nie gedacht, dass ich in dem Alter noch so viel vor habe.“

Das Musical, das ab März 2019 in Hamburg läuft, erzählt das Leben des Weltstars als junges Mädchen Anna Mae Bullock (so ihr Mädchenname) in Nutbush (Tennesse), ihren sehr prägenden Lebensabschnitt an der Seite des Musikers Ike Turner bis hin zu ihrer Zeit als eine der erfolgreichsten Solokünstlerinnen in der Welt. Und auch wenn Turner „ihr Nest“ in der Schweiz nur ungern verlässt – die Einladung zur Premiere hat sie bereits angenommen.

Von Lena Obschinsky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schlümpfe feiern ihren 60. Geburtstag. Im Jahr 1958 entwarf der belgische Zeichner Peyo die blauen Fabelwesen aus Schlumpfhausen. Jahre später legen Sammler noch immer mehrstellige Summen für die Sammelfiguren auf den Tisch. Zehn Fakten zu den Schlümpfen.

23.10.2018

Andrea Bocelli hat sich wieder mit Pop-Liebling Ed Sheeran zusammengetan und nach „Perfect“ einen neuen Song mit dem Sänger aufgenommen: „Amo Soltanto Te“.

23.10.2018

Mehr als 10.000 Hefte der Universalbibliothek und ein Bücherautomat gehören zu den Attraktionen des Reclam-Museums, das an diesem Mittwoch in Leipzig öffnet.

23.10.2018