Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur US-Sänger Gregg Allman mit 69 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur US-Sänger Gregg Allman mit 69 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 28.05.2017
Eine Stimme wie der Blues: Gregg Allman. Quelle: AP
Savannah

Er sei „friedlich verstorben“, hieß es auf der Website des Sängers. Mit seinem Bruder Duane bildete er den Kern der 1969 in Georgia gegründeten Allman Brothers Band. Der Durchbruch gelang ihnen 1971 mit dem bahnbrechenden Live-Album „At Fillmore East“. Zu den größten Erfolgen der Band zählten unter anderem „Ramblin’ Man“ und „Midnight Rider“. Markenzeichen der Band waren ausgiebige Jamsessions, dichte Gitarrenharmonien von Duane Allman und Dickey Betts, zwei Schlagzeuge und die rauchige Stimme von Gregg Allman. Die Band half den Stil des Southern Rocks zu prägen und ebnete Kollegen wie Lynyrd Skynyrd und der Marshall Tucker Band den Weg.

Geboren wurde Allman in Nashville, Tennessee, doch er wuchs in Florida auf. Seine Mutter war alleinerziehend, nachdem der Vater von einer Kneipenbekanntschaft erschossen worden war. In seinen 2012 erschienen Memoiren schrieb Allman, dass sein Bruder Duane in den Jahren nach dem Tod des Vaters die zentrale Figur in seinem Leben war. Er lernte als erster der beiden Gitarrespielen, doch da Duane besser darin war, verlegte er sich aufs Orgelspiel.

Duane kam bereits 1971 bei einem Motorradunfall ums Leben. In einem Interview der Nachrichtenagentur AP sagte Gregg Allman 2012, er denke jeden Tag an seinen verstorbenen Bruder. In den 1970er Jahren war Allman kurzzeitig mit der Sängerin und Schauspielerin Cher verheiratet. Die Allman Brothers Band löste sich 1980 auf, es kam jedoch später immer wieder zu Reunions, teils mit neuen Musikern. 1995 wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, im Jahr darauf wurde sie für „Jessica“ mit einem Grammy für das beste Rock-Instrumental ausgezeichnet. 2012 erhielt sie einen Grammy für ihr Lebenswerk.

Gregg Allman nahm jahrelang Drogen und war alkoholsüchtig, bevor er Mitte der 1990er einen Entzug machte. Doch der ungesunde Lebensstil brachte ihm eine Hepatitis-C-Erkrankung ein. 2010 unterzog er sich einer Lebertransplantation. Der Musiker mit den langen blonden Haaren hatte 2016 einige Tourdaten aus Gesundheitsgründen abgesagt. Im März 2017 sagte er alle Auftritte für den Rest des Jahres ab.

Von RND/HAZ/ap

Wo im Land, in der Republik und Europa das „braune“ Haupt sich wieder reckt, opponierte das vom AStA der Uni Kiel organisierte Campus Festival unter dem Motto „contre le racisme“. Sechs Bands rockten am sommerlichen Sonnabend vor dem Audimax gegen Rassismus und Rechtspopulismus.

Jörg Meyer 28.05.2017
Kultur Blitzkritik Mojo Makers - Energie bis untern Scheitel

Leider sind nur eine gute Handvoll Menschen ins Savoy-Kino Bordesholm gekommen, um sich den in jeder Hinsicht grandiosen Gig der dänischen Spitzenband Mojo Makers am Freitag anzuhören. Der Spielfreude des Quartetts tat aber keinen Abbruch.

Thomas Richter 27.05.2017
Kultur „Die Gabe der Kinder“ - Festival Theater der Welt eröffnet

„City of God“ an der Elbe: Lemi Ponifasio, Regiestar aus Samoa, eröffnete das Festival Theater der Welt. Es findet in diesem Jahr in Hamburg statt.

26.05.2017