Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Luther: Sehnsucht nach Klarheit
Nachrichten Kultur Luther: Sehnsucht nach Klarheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 08.10.2017
Von Ruth Bender
Der Abend lebt von der rohen archaischen Kunstsprache Zaimoglus. Quelle: Olaf Struck
Kiel

In der Regie von Annette Pullen und zur großen Zustimmung des Publikums feierte das Historiendrama jetzt am Kieler Schauspiel Uraufführung.

Zwischen den himmelhoch ragenden Wänden, die Bühnenbildnerin Iris Kraft ins Kieler Schauspielhaus gebaut hat, sieht man Luther zwischen Innenschau und äußerer Anfechtung um Klarheit und Wahrheit ringen. Und die Regisseurin lässt den Abend zwischen Disput und Leben schwingen, stellt strenge Stilisierung gegen Volkstheater. Da sieht man den großen Reformator im Clinch mit dem eigenen Selbstzweifel, und Zacharias Preen, der ihn ganz zurückgenommen spielt, gibt der Verunsicherung ebenso Ausdruck wie dem Willen zur selbst ernannten Wahrheit: „Ich sehe Hexen, wo nur dunkle Schwaden Luft und Leere schwärzen … Gibt es in dieser Finsternis den richtigen Weg hinaus? Ich zweife, Käthe, ich zweifle an uns allen.“

Figuren werden zu Maskenträgern

Zaimoglu/Senkel konfrontieren Luther mit Weggefährten wie seiner Frau Katharina von Bora (unterkühlt: Jennifer Böhm), die hier als die wahre Hetzerin erscheint, und Lucas Cranach (lässig: Imanuel Humm), der als Bürgermeister von Wittenberg der Hexenverbrennung stattgab. Dass Maske und Kostüm (Barbara Aigner) die Ähnlichkeit zu den Originalen betonen, wirkt dazu so karikaturistisch wie emblematisch, macht die Figuren zu Maskenträgern, unter denen sich heute ganz andere verbergen könnten.

Der Abend lebt von der rohen archaischen Kunstsprache Zaimoglus. Und von den jugendlichen Sturmdrängern, die den Talarträgern im Stück entgegen stehen, als Frager und Vertreter aus der wirklichen Welt. Junge Liebe und Krimi inklusive. Vielleicht erscheint die Gegenüberstellung manchmal etwas schematisch, fast so, wie die Figuren es den Autoren vormachen. Vor allem aber sieht man, wie an die Stelle des Fragens das Eifern tritt und die Sehnsucht nach Wahrheit das einspurige Denken befeuert. Ähnlichkeiten mit dem Fundamentalismus der Gegenwart sind natürlich rein zufällig.

Schauspielhaus Kiel. 10., 18., 25., 27. Oktober. 1., 3., 14. November. Am 10. Oktober hält Landesbischof Gerhard Ulrich im Rahmen der Vorstellung eine Theaterpredigt. Kartentel. 0431/9019901, www.theater-kiel.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Nach Brandbrief gegen AfD - Berliner Intendant bekommt Morddrohungen

Hassmails von der einen Seite, lauter Beifall von der anderen: Der Chef des Revuetheaters löst mit seiner Kritik an der AfD heftige Diskussionen aus.

07.10.2017

Premieren, Tour-Starts, Rückkehr von Stars nach langer Pause: Die Sparkassen-Arena hat offenbar nichts von ihrer Attraktivität verloren – auch nicht für die großen Namen im Showbusiness. So kommt das Publikum in der Saison 2017/2018 mit einigen exklusiven „Schmankerln“ in Kiel auf seine Kosten.

Jürgen Küppers 07.10.2017
Kultur Premiere im Studio - Eine Krankheit unserer Zeit

Hoffnungslos überfordert, drohen die drei Sozialarbeiterinnen im Jugendamt in den Papierfluten zu ertrinken. Felicia Zellers "Kaspar Häuser Meer", 2008 geschrieben, erzählt von denen, die helfen sollen, das Unglück von Kindern zu verhindern und sich im Dickicht der Bürokratie verlieren.

Sabine Tholund 07.10.2017