Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Verloren geglaubter Orson-Welles-Film restauriert
Nachrichten Kultur Verloren geglaubter Orson-Welles-Film restauriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 08.08.2013
Genialer Querkopf: Orson Welles. Quelle: dpa
New York

n. Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa wird der Film erstmals am 9. Oktober beim Filmfest in Pordenone gezeigt werden. Die anschließende US-Premiere ist für den 16. Oktober in Rochester bei New York angekündigt.

Nach Angaben des New Yorker Film-Museums sei bisher angenommen worden, dass die einzige Kopie von "Too Much Johnson" 1970 bei einem Brand von Welles' Haus in Spanien vernichtet worden war.

Laut der Webseite soll Welles den Film im Zusammenhang mit seiner Bühnenadaption der William-Gillette-Komödie für das Mercury Theater gedreht haben. Angedacht waren demnach drei Kurzfilme, die als Prologe vor jedem Akt gezeigt werden sollten. Im Film spielte Joseph Cotten die Hauptrolle, mehrere Mitglieder des Mercury Theaters traten ebenfalls auf. Das Theaterstück feierte am 16. August 1938 Premiere - allerdings ohne den Film.

Welles (1915-1985) ist einer der einflussreichsten Filmemacher der USA. Mit seinen Werken wie "Citizen Kane", "Der dritte Mann" und "Der Prozess" erlangte er Weltruhm. 1942 gewann er für "Citizen Kane" über einen Medienmogul einen Oscar für das beste Drehbuch. 1971 gab es einen Ehren-Oscar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Werbemaschine läuft auf Hochtouren, obwohl von der CD bisher nur wenig zu hören war: Über die neue Platte von Anna Netrebko wird getratscht, Klassik-Freaks lästern und spekulieren im Internet darüber seit Wochen.

08.08.2013

Wissenschaftler haben in einer Ruinenstadt im Norden Guatemalas ein rund 1500 Jahre altes Maya-Relief entdeckt. Dabei handele es sich um den bislang spektakulärsten Fund in der Region Petén, sagte der Archäologe Francisco Estrada-Belli am Mittwoch (Ortszeit) bei der Präsentation des Fundes.

08.08.2013

Kleckse sind ärgerlich. Das wissen viele noch aus der Schulzeit, als sie mit Füller und Tintenpatrone hantierten. Aber auch Michelangelo musste das erfahren, als er 1510 die Decke der Sixtinischen Kapelle ausmalte.

08.08.2013
Anzeige