Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Zauberwald im Opernhaus
Nachrichten Kultur Zauberwald im Opernhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 16.11.2017
Von Ruth Bender
Die Arbeit am Weihnachtsmärchen ist auch für Musikerin Bettina Rohrbeck und Regisseur Jan Steinbach immer etwas Besonderes. Quelle: Marco Ehrhardt

„Ich weiß schon jetzt, dass ich es vermissen werde, wenn es vorbei ist“, sagt Steinbach. „Beim Weihnachtsmärchen steckt man in einem eigenen Kosmos.“ Und die Arbeit daran ist für den Regisseur, der in Kiel bereits Alice im Wunderland und Die Schneekönigin in Szene setzte, etwas, das aus dem Theateralltag herausfällt. „Beim Weihnachtsmärchen erlaube ich mir von vornherein viel mehr", sagt er, "und das wirkt sehr befreiend.“ Dazu gehört auch, mit den Schauspielern herumzualbern, um den Figuren nahezukommen. „Deswegen mache ich ja eigentlich Theater“, schmunzelt Steinbach, der mit Tom Lanoyes Festung Europa in Bremerhaven auf ganz anderen theatralen Planeten unterwegs war und demnächst in Wilhelmshaven Molières Menschenfeind inszeniert. „Weil wir da einen Raum eröffnen, in dem alles möglich ist.“

Anders als bei den Brüdern Grimm, hat die Hexe in Kiel keineswegs die Absicht, die Kinder zu essen. Stattdessen lässt sie die Fantasie verschwinden. Die Geschichte konnte sich Jan Steinbach sofort vorstellen: „Da steckt Grusel drin wie im Zauberwald – und gleichzeitig viel Situationskomik und Witz in den diversen schrulligen Typen.“ Und dass hier die Welten aufeinanderprallen, Menschen und Fantasiefiguren zusammentreffen, ist im Märchen sowieso selbstverständlich.“

„Gewöhnlich“, sagt auch Bettina Rohrbeck, „ist die Arbeit am Weihnachtsmärchen nie.“ Die Kapellmeisterin an der Kieler Oper hat schon für einige Weihnachtsmärchen den Soundtrack erdacht und eingespielt. Irgendwo zwischen Pop und Filmmusik ordnet sie den Klang von Hänsel und Gretel ein – und hat Bezüge zu Humperdincks gleichnamiger Märchenoper dabei gleich außen vor gelassen: „Aber sonst stecken viele Stile drin.“ Eine Lieblingsfigur hat die Musikerin dabei auch: "Ich freue mich, wenn der sprechende Fliegenpilz auftaucht. Der ist einfach urkomisch.“

Premiere Sonnabend, 17.30 Uhr, im Opernhaus. Restkarten Tel. 0431/901901, www.theater-kiel.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einen loben die „super eingängige Melodien“ und schwärmen „bei den Texten sitzt jedes Wort“ (Bayern 2), die anderen ätzen über „schlagerhafte Songkarrikaturen“ (Die Welt). Sicher ist: das Frauen-Duo Schnipo Schranke polarisiert. Im rappelvollen Roten Salon der Pumpe wurden sie dafür gefeiert.

Beate Jänicke 16.11.2017

Kiel. Eine Menschenmenge lässt sie als gespenstischen Pulk mit fratzenhaften Gesichtern aufmarschieren, weit aufgerissene Augen und verzerrt grinsende Münder suggerieren dumpfbackige Heiterkeit. "Die Parade" nennt Ulrike Theusner ihre dreiteilige, energiegeladene Arbeit im Bunker D der FH.

Sabine Tholund 16.11.2017
Kultur Fatih Akin über seinen NSU-Film - „Man hat die Opfer zwei Mal umgebracht“

In seinem Film erzählt Regisseur Fatih Akin die Geschichte der Angehörigen der NSU-Opfer. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) spricht er über die Inspiration zu „Aus dem Nichts“, die eigene Angst und die Zusammenarbeit mit Hauptdarstellerin Diane Kruger.

16.11.2017
Anzeige