Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Deutschlandfunk unterbricht Sendung wegen Feueralarm
Nachrichten Medien Deutschlandfunk unterbricht Sendung wegen Feueralarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 11.06.2018
Eine Sendung des Deutschlandfunks musste wegen Feueralarms abgebrochen werden. Quelle: Deutschlandfunk
Anzeige
Köln

Die Acht-Uhr-Nachrichten vom Deutschlandfunk (DLF) wurden am Montagmorgen mit einem eher ungewöhnlichen Satz des Moderators abrupt beendet: „Meine Damen und Herren, aus technischen Gründen müssen wir diese Sendung abbrechen. Wir entschuldigen uns dafür.“ Nachdem das Berliner Funkstudio mit Deutschlandfunk Kultur weitermachte, kristallisierte sich der wahre Grund für die Unterbrechung heraus – ein Feueralarm.

Wegen des Feueralarms musste das gesamte Gebäude des Deutschlandfunks geräumt werden. Kurz nach der Sendepause gab es aber Entwarnung durch einen Sprecher des Senders: Die Evakuierung sei vorbei. Mittlerweile läuft der Sendebetrieb wieder normal.

Im Kölner Funkhaus arbeiten den Angaben zufolge tagsüber etwa 400 Menschen. Bereits Ende Mai war das Funkhaus wegen eines Feueralarms evakuiert worden, der sich als falsch herausgestellt hatte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – so lautet eine alte Stanze. Regierungssprecher Steffen Seibert landete mit seinem Schnappschuss vom G7-Gipfel einen viralen Hit. Doch der Blick auf die Dinge ist eine Frage der Perspektive.

10.06.2018

Er tanzt, hat Spaß und siegt: Der Komiker und Entertainer Ingolf Lück wird „Dancing Star 2018“. Dabei stellt er einen Rekord auf.

09.06.2018
Medien Sind wir dabei, Lebewesen und Maschinen zu verschmelzen? - Biobots, die Wesen der Zukunft

Ferngesteuerte Tiere, Cyborg-Sinnesorgane und Prothesen, die allein durch Gedankenkraft kontrolliert werden: Robotik und Hirnforschung gehen immer häufiger gemeinsame Wege.

08.06.2018
Anzeige