Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien ESC Vorentscheid 2019: Das sind die Kandidaten bei „Unser Lied für Israel“
Nachrichten Medien ESC Vorentscheid 2019: Das sind die Kandidaten bei „Unser Lied für Israel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 22.02.2019
Sängerin Aly Ryan tritt bei einer Probe zum deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) auf. Quelle: Carsten Koall/dpa
Berlin

Quizfrage: Was ist das komplexeste jemals von Menschen ersonnene Denksystem der Wissenschaftsgeschichte? Die Antworten:

A) Die Relativitätstheorie von Albert Einstein

B) Die Regeln von Hugo Egon Balders „Tutti Frutti“

C) Der neue Modus für den deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest

Auflösung: Die richtige Antwort lautet natürlich C). Wer singt welchen Song für Deutschland beim ESC? Der zuständige Norddeutsche Rundfunk hat zur Beantwortung dieser Frage 2018 ein Verfahren ersonnen, das zu erklären nur wenigen Fachleuten aus dem Stand gelingt. Nur so viel: Eine Expertenjury spielt eine Rolle, außerdem ein 100-köpfiges, europäisches Geschmackspanel, ein Song-Workshop, das gute alte Televoting – und ebenso ein diffiziler mathematischer Algorithmus, der auf Basis umfangreicher Daten EU-Geschmacksmuster erkennt.

Viel wichtiger aber: Die Sache war erfolgreich. Beim ESC hat schon immer gegolten: Viel hilft viel. Laptop trifft Liebesballade. Schluss mit dem Pi-mal-Daumen-passt-schon-Prinzip – noch einmal mit Kalkül.

Der Algorithmus konnte beim ESC schonmal überzeugen

Platz vier gab es für Michael Schultes Familienballade „You Let Me Walk Alone“ 2018 in Lissabon. Da fielen den NDR-Verantwortlichen nach fünf Enttäuschungen in Serie Wackersteine vom Herzen. Es ist doch noch Leben in der deutschen Eurovision. Geht doch! Auch ohne Stefan Raab.

Mehr zum Thema: ESC 2019: Die Songwriter suchen die Zauberformel

Nun also: Das Jahr eins nach Schulte. Wieder hatte der NDR Neulinge zur Teilnahme ermuntert, wieder entstanden in einem Workshop mit ESC-erfahrenen Produzententeams Songs, die den europäischen Geschmack treffen sollen, ohne langweilige Konsensware zu sein, die viele ein bisschen mögen, aber niemand richtig doll. Sieben Bewerber gehen am Freitagabend live in Berlin ins Rennen um „Unser Lied für Israel“.

Das sind die Kandidaten beim ESC Vorentscheid 2019

Lilly Among Clouds. Quelle: NDR/Katja Ruge


Lilly Among Clouds – eigentlich Elisabeth Brüchner – aus Bayern bewirbt sich mit ihrem Popsong „Surprise“. Die 29-Jährige spielte unter anderem beim South-by-Southwest-Festival in Texas.

Makeda. Quelle: NDR/Jenny Bartsch

Makeda – immerhin Namensschwester der Königin von Makeba – kommt aus Bonn, hat Wurzeln in Trinidad und singt „The Day I Loved You Most“.

Gregor Hägele. Quelle: NDR/Daniel Hägele

Gregor Hägele aus Stuttgart („Let Me Go“) ist mit seinen 18 Jahren der jüngste Kandidat im Feld. Bei „The Voice of Germany“ kam er 2017 bis ins Halbfinale – und unterlag dort seiner jetzigen ESC-Mitkandidatin BB Thomaz.

BB Thomaz. Quelle: NDR/Alexei Bazdarev

BB Thomaz– eigentlich Béatrice Thomas – stammt aus New York und kam als Kind nach Deutschland. Die 34-Jährige ist Musikerin sowie Zumba-Trainerin und singt ihren Song „Demons“.

Linus Bruhn kennt man schon als Mini-Michael-Jackson

Linus Bruhn. Quelle: NDR/Gella Sheven

Linus Bruhn („Our City“) aus Hamburg spielte als Zehnjähriger den jungen Tarzan im Disney-Musical und wurde im Web mit Justin-Bieber-Imitationen zum Star. 2015 war auch er Kandidat bei „The Voice of Germany“. Mit zwölf Jahren gewann er die RTL-II-Show „My Name Is“ als Mini-Michael-Jackson.

Aly Ryan. Quelle: NDR/Brian Tampol

Aly Ryan („Wear Your Love“) stammt aus Oberursel in Hessen und heißt eigentlich Alexandra Eigendorf. Die 21-Jährige fiel schon in der Schule aus dem Rahmen – und entschied sich nach dem Tod ihres Bruders zu einem radikalen Schnitt: Sie zog mit 15 Jahren nach Los Angeles, um Musik zu machen. Bisher geht der Plan auf.

S!sters. Quelle: NDR/Christoph Pellander

S!stersnennt sich schließlich das einzige Duo im Feld – das aber gar nicht aus Schwestern besteht: Carlotta Truman aus Hannover (19) ist eine erfahrene Pophoffnung. Ihre Partnerin Laurita Kästel (26) aus Wiesbaden ist unter anderem Backgroundsängerin bei Lena Meyer-Landrut. Ihren Song „Sister“ hat ein internationales Team gezielt für den ESC komponiert und dem NDR angeboten. Ein Mangel an Ehrgeiz ist dem Duo nicht zu unterstellen. „Der Song wird der beste Song, den ihr jemals hören werdet“, urteilte Truman inmitten der Probeneuphorie.

Mehr zum Thema: Interview mit Lena Meyer-Landrut

Sechs Frauen und zwei Männer also wollen Schultes Erfolg wiederholen. Ob die sieben Songs im Reigen der 41 europäischen Konkurrenten mithalten können, ist noch unklar. Sie sind wie früher erst am Tag der Sendung erstmals zu hören. Ist doch schön, wenn beim Song Contest wenigstens noch irgendetwas ist wie früher. Mal abgesehen von Windmaschine, Trickkleid und osteuropäischer Nadelwaldfolklore.

„Unser Lied für Israel“ – so läuft es ab

Der deutsche Vorentscheid „Unser Lied für Israel geht am Freitag um 20.15 Uhr in Berlin über die Bühne. Barbara Schöneberger und Linda Zervakis moderieren die Show, Peter Urban kommentiert. Musikalische Gäste sind Michael Schulte, Lena, Revolverheld und Udo Lindenberg. Zwei Jurys und die TV-Zuschauer entscheiden zu je einem Drittel über den Sieger. Das Finale des Eurovision Song Contest findet am 18. Mai in Tel Aviv statt.

Von Imre Grimm/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wettrüsten zwischen Apple und Samsung geht weiter: In San Francisco hat der Tech-Riese aus Südkorea seine neue Smartphone-Generation vorgestellt – mit dem Galaxy Fold bringt Samsung erstmals ein faltbares Modell auf den Markt.

21.02.2019

Neue Moderatorin, neue Jury-Mitglieder, gleiches Konzept: Vox hat Details zum Comeback der Sendung „Grill den Henssler“ bekannt gegeben. In den vier Folgen wird neben Reiner Calmund auch Koch Christian Rach und Komikerin Mirja Boes bewerten.

20.02.2019

Ein Junge mit MAGA-Hut steht vor einem singenden Indigenen und lächelt. Die Stimmung ist aufgeheizt – die „Washington Post“ berichtete über Schikane. Nun verklagen die Eltern des Schülers das US-Blatt auf 250 Millionen Dollar.

20.02.2019