Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Zwischen der EU und Japan sollen die Daten fließen
Nachrichten Medien Zwischen der EU und Japan sollen die Daten fließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 05.09.2018
Die EU-Kommission hat das Abkommen mit Japan genehmigt. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Brüssel

Daten zwischen der EU und Japan sollen künftig einfacher fließen. Die EU-Kommission genehmigte am Mittwoch ein entsprechendes Abkommen und attestierte dem asiatischen Land ein ähnliches Datenschutz-Niveau wie es in der EU herrscht. Damit werde „der weltweit größte Raum für sicheren Datenverkehr“ geschaffen, sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà.

Bevor das Abkommen in Kraft tritt, müssen unter anderem noch die EU-Staaten zustimmen. Die Verhandlungen zu dem Abkommen waren bereits im Juli abgeschlossen worden, als die EU und Japan auch ihr bislang größtes Freihandelsabkommen miteinander besiegelten. Voraussetzung waren mehrere Zusagen Japans für zusätzlichen Datenschutz. In der EU gelten seit Mai einheitliche Datenschutzregeln, durch die Europäer die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen sollen.

Wirtschaft soll von Datenverkehr profitieren

Um sich den europäischen Standards anzugleichen, habe die japanische Regierung mehrere Maßnahmen zum Schutz der Daten von EU-Bürgern zugesagt, teilte die EU-Kommission mit. Unter anderem seien der Schutz sensibler Daten sowie die Bedingungen zur Weitergabe von Daten in Drittstaaten besonders geregelt. Ermittlungsbehörden dürften zudem nur in engem Umfang Zugriff auf die Daten öffentlicher Behörden bekommen. EU-Bürger sollen sich künftig außerdem bei der japanischen Datenschutzbehörde beschweren können.

Vom reibungslosen Datenverkehr zwischen der EU und Japan soll vor allem die Wirtschaft profitieren. Dies ermögliche einen privilegierten Zugang zu 127 Millionen japanischen Verbrauchern, teilte die EU-Kommission mit. „Die EU und Japan bekräftigen, dass die Förderung hoher Datenschutzstandards und die Erleichterung des internationalen Handels im digitalen Zeitalter Hand in Hand gehen.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Kritiker finden: Donald Trump müsste wegen seiner Tweets eigentlich von Twitter gesperrt werden. Doch das Unternehmen hat eine Ausnahmeregel für wichtige politische Personen. Das heißt aber nicht, dass Trump gegen eine Sperrung immun ist.

05.09.2018

Instagram stößt weiter in den E-Commerce-Markt vor. Die Facebook-Tochter arbeitet angeblich an einer eigenständigen Shopping-App. Wann die erscheint, ist aber noch unklar.

05.09.2018

Das LKA Hannover warnt vor einer neuen Erpressungswelle. Die E-Mails tarnen sich als Bewerbungsschreiben junger Frauen. Doch öffnet man den Anhang, landet Schadsoftware auf dem Rechner.

05.09.2018
Anzeige