Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien EU verschärft Jugendschutz bei Youtube
Nachrichten Medien EU verschärft Jugendschutz bei Youtube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 26.04.2018
Nach dem Willen der EU muss Youtube Werbung, Sponsoring und Produktplatzierungen künftig kenntlich machen, Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Video-Plattformen wie Youtube müssen sich in der EU künftig an striktere Regeln bei Jugendschutz oder Werbung halten. Der zuständige Ausschuss des Europaparlaments und die EU-Staaten erzielten am Donnerstag einen Durchbruch in den Verhandlungen über die Regeln für audiovisuelle Inhalte, wie Parlament und EU-Kommission mitteilten.

„Damit ist der Weg frei für moderne Reglungen für Fernsehen, Videos on-demand und Online-Videos“, sagte die medienpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten, Petra Kammerevert.

Werbung muss deutlich gekennzeichnet werden

Auch soziale Netzwerke wie Facebook müssen bei audiovisuellen Inhalten nach Angaben des Parlaments künftig die gleichen Schutz- und Transparenzregeln erfüllen. Wenn Videos gemeldet werden, die zu Gewalt, Hass oder Terrorismus aufrufen, müsse Abhilfe geschaffen werden. „Damit können wir Hassreden oder rassistische Äußerungen, die in Videos verbreitet werden, stärker, einheitlicher und medienübergreifender bekämpfen“, sagte Kammerevert.

Videoplattformen wie Youtube sollten außerdem verpflichtet werden, Werbung, Sponsoring und Produktplatzierungen kenntlich zu machen.

Die EU-Kommission hatte 2016 eine Überarbeitung der Regeln für audiovisuelle Mediendienste vorgestellt. Der Kulturausschuss des Europaparlaments und die EU-Staaten wollen Anfang Juni abschließend darüber verhandeln.

Von RND/dpa/sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kampf der Streaming-Dienste um Kunden geht ungehindert weiter. Disney bündelt seine Marken auf seinem eigenen Portal. Auch Apple und Amazon investieren hohe Summen. Doch Netflix Chef Reed Hastings fürchtet die neue Konkurrenz nicht.

29.04.2018

Die EU-Kommission will den Kampf gegen Falschnachrichten im Internet verschärfen. Doch die angekündigten Maßnahmen setzen eher auf Appelle und mehr Selbstkontrolle als auf verbindliche Verpflichtungen.

26.04.2018

Acht Milliarden Dollar steckt Netflix in diesem Jahr in neue Filme und Serien – und versetzt die TV-Welt in Aufregung: Netflix-Gründer und CEO Reed Hastings spricht im Interview über die Grenzen des Wachstums, den Schutz sensibler Daten nach dem Facebook-Skandal – und „House of Cards“ ohne Kevin Spacey.

26.04.2018
Anzeige