Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Fall Rebecca bei „Aktenzeichen XY“: Rudi Cerne gibt Hoffnung nicht auf
Nachrichten Medien Fall Rebecca bei „Aktenzeichen XY“: Rudi Cerne gibt Hoffnung nicht auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 07.03.2019
Flugblätter mit Bildern der vermissten Rebecca liegen beim Treffpunkt zu einer Suche nach der Vermissten in Berlin-Buckow auf einem Fahrrad. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Hannover

Die 15-jährige Rebecca bleibt verschwunden. Der Fall bewegt und berührt die Menschen in ganz Deutschland. Die ermittelnde Mordkommission hat den Schwager mittlerweile als Hauptverdächtigen ausgemacht – und zum wiederholten Mal festgenommen. Dennoch schwinden die Hoffnungen Rebecca lebend zu finden. Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass die Schülerin getötet wurde.

Für die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ Grund genug, sich mit dem Fall am Mittwochabend zu beschäftigen. Moderator Rudi Cerne begrüßte den Chefermittler der Berliner Kriminalpolizei Michael Hoffmann im ZDF-Studio.

Familie hält zu Schwager

Rebeccas Mutter hält Spurenfunde für „logisch“

Rebecca hat das Haus ihres Schwagers offenbar nicht verlassen

Die Fragen der Polizei drehten sich vor allem um die Fahrt des Schwagers, der als Hauptverdächtiger in dem Fall gilt. Der 27-Jährige soll zur Zeit von Rebeccas Verschwinden zwischen dem 18. und 20. Februar in einem himbeerroten Renault Twingo mit einem Berliner Kennzeichen Richtung Franfurt/Oder unterwegs gewesen sein. Ein automatisches Kennzeichenerfassungssystem hatte das Auto zweimal registriert. Auch in der Sendung wurde der Wagen gezeigt. Die Polizei sucht nach Zeugen, die den Twingo zu dieser Zeit gesehen haben.

Die Ermittler gehen zudem davon aus, dass die 15-Jährige das Haus ihres Schwagers nicht verlassen hatte. Die beiden seien zum mutmaßlichen Tatzeitpunkt allein gewesen, sagte Hoffmann. In den Morgenstunden des 18. Februar war sie dann verschwunden.

Die Mordkommission hält diese Spur für so relevant, dass auch drei Fotos des verdächtigen Schwagers gezeigt wurden, obwohl der Mann bereits in Untersuchungshaft sitzt.

Bei der Suche nach der vermissten Rebecca bitten die Ermittler die Bevölkerung um Mithilfe. In diesem Zusammenhang veröffentlichten Polizei und Staatsanwaltschaft auch Fotos des verdächtigen Schwagers.

Im Kofferraum des Wagens hatten die Ermittler zudem Haare des Mädchens gefunden. Darüber hinaus wurden Faserspuren einer pinken Fleece-Decke entdeckt, mit der Rebecca unterwegs gewesen sein soll. In der Sendung zeigte der Chefermittler auch die Kleidung, die die 15-Jährige zuletzt getragen haben soll. Die Vermisste trug demnach eine rosa Plüschjacke, eine blaue Jeans, einen weißen Kapuzenpullover mit der Aufschrift „Rap Monster“, schwarze Schuhe der Marke Vans und einen roten Rucksack der Marke Vans. Die Bilder veröffentlichte die Polizei auch im Internet.

Hinweise nimmt die 3. Mordkommission des Landeskriminalamts Berlin unter der Nummer 030 4664-911333 entgegen.

Aktenzeichen XY: Rudi Cerne gibt Rebecca nicht auf

„Aktenzeichen“-Moderator Rudi Cerne hatte sich im Vorfeld der Sendung in einem Interview mit Focus Online“ betroffen gezeigt. „Obwohl die Aufmerksamkeit bei diesem Fall so enorm ist, ist er noch nicht abschließend geklärt. Die Ermittler scheinen mit den herkömmlichen Ermittlungsmethoden nicht schnell genug vorwärts zu kommen.“

Aufgegeben hat er die 15-Jährige allerdings noch nicht: „Solange noch keine Leiche gefunden ist, habe auch ich immer noch Hoffnung.“ Cerne verweist im Gespräch mit dem Nachritenportal auf vergangene Fälle. Seine Sendung hätte bereits mehrfach entscheidende Hinweise zur Aufklärung von Verbrechen liefern können.

Rudi Cerne leidet mit Angehörigen

Cerne macht sich vor allem Gedanken um die Familie: „Wenn man mitbekommt, wie Angehörige unter der Ungewissheit leiden, dann lässt einen so ein Fall nicht mehr los. Daher hoffe ich sehr, dass die Ermittler auch im Fall Rebecca schnell vorankommen.“

Hinweis: Die Sendung „Aktenzeichen XY“ wurde am 06.03.2019 um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Die Sendung ist im Anschluss auch in der Mediathek zu sehen.

Chronologie der Ereignisse

18. Februar: Rebecca wird als vermisst gemeldet

21. Februar: Die Polizei veröffentlicht Fahndungsbilder

23. Februar:
Ermittler gehen von Verbrechen aus

26. Februar:
Rebeccas Familie bereitet ein Detail Kopfzerbrechen

28. Februar:
Der Schwager wird erstmals festgenommen

01. März:
Rebeccas Schwager wird aus U-Haft entlassen

04. März:
Erneuter Haftbefehl gegen Schwager

05. März:
Neue Beweise belasten Schwager schwer

06. März:
Polizei veröffentlicht Fotos des Schwagers

Von RND/Alex Krenn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einst wollte er das Privatleben der Menschen in die Öffentlichkeit seiner Plattform verlagern: Nun leitet Facebook-Gründer Mark Zuckerberg offenbar die große Kehrtwende ein – mit grundlegenden Veränderungen für sein Netzwerk.

07.03.2019

Der US-Sender Fox und Präsident Donald Trump pflegen eine enge Beziehung. Die Demokratische Partei reagiert darauf mit einem Boykott: Keine der Debatten im Vorwahlkampf soll von Fox übertragen werden.

06.03.2019

Es ist einer der größten Bestseller der letzten Jahrzehnte: Der Roman „Hundert Jahre Einsamkeit“ des kolumbianischen Autors und Nobelpreisträgers Gabriel Garcia Márquez soll zu einer Netflix-Serie werden. Jahrzehntelang lehnte der Autor eine Verfilmung ab. Wie kam es nun trotzdem dazu?

06.03.2019