Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Festakt in Hannover: Bundespräsident gratuliert Madsack
Nachrichten Medien Festakt in Hannover: Bundespräsident gratuliert Madsack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 15.06.2018
Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung MADSACK Mediengruppe begrüsst am 15. Juni 2018 den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zur Jubiläumsfeier 125 Jahre Madsack in der historischen Oper in Hannover. Quelle: MADSACK Mediengruppe
Anzeige
Hannover

Bereits einen Tag vor dem Leser-Festival der Madsack Mediengruppe am Anzeiger-Hochhaus wird in Hannover gefeiert: Beim Festakt im Opernhaus hatten sich am Freitagvormittag viele prominente Gäste versammelt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte in einer bemerkenswerten Rede nicht nur die lange Geschichte des Unternehmens – er brach auch eine Lanze für den Qualitätsjournalismus. „Eine Zeitung soll das Gespräch einer Gesellschaft mit sich selbst ermöglichen“, sagte er. Wenn Zeitungen pauschal als „Lügenpresse“ verunglimpft werden, dürfe das Demokraten nicht gleichgültig sein, erklärte Steinmeier – und lobte den Einsatz seriöser Medien: „Sie alle, die diese Tugenden des Journalismus in die Tat umsetzen, sind unverzichtbar für die Demokratie“, bekannte er: „Ich will diese Gelegenheit nutzen, um mich ausdrücklich für Ihre Arbeit zu bedanken.“

Rund 1000 Gäste, darunter zahlreiche Prominente, hatten sich zum Festakt in der Oper versammelt – und sie erleben eine spektakuläre Feier. Tanzchoreografien illustrierten die lange Geschichte des hannoverschen Traditionsunternehmens. Eine aufwendig gestaltete Filmcollage erweckte die Vergangenheit zum Leben: „Mein Opa August war ein Visionär – und insofern ein moderner Mensch, dem es darum ging, etwas Neues auszuprobieren“ sagt darin Sylvia Madsack. Die Enkelin des Firmengründers August Madsack war auch selbst zum Festakt gekommen, ebenso wie zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft, Kunst und Kultur - und natürlich der Medienszene.

Die Bilder zum Festakt in der historischen Oper in Hannover.

„Es ging und es geht bei Madsack am Ende immer um die Freiheit - um journalistische und unternehmerische Freiheit“, sagte Thomas Düffert. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Madsack Mediengruppe zitierte das Credo des aus Ostpreußen stammenden Firmengründers August Madsack: „Zeitung machen kann man nur mit dem Herzen“. Das gelte noch immer. „Eine Gesellschaft ohne freien und unabhängigen Journalismus wird am Ende nicht demokratisch sein“, sagte Düffert. „Wir stellen uns dieser Verantwortung.“

Am Ende wird es still beim Festakt im gut gefüllten im Opernhaus. Es ist ein Gänsehautmoment. Ganz vorne am Bühnenrand steht Marius Müller-Westernhagen, einer der größten deutschen Rockstars, am Mikrofon. Streicher erklingen, in den Rängen haben sich Sänger von Knaben- und Mädchenchor postiert, und gemeinsam singen sie Westernhagens Hymne „Freiheit“. Ein Lied wie ein Bekenntnis. Das Stück passt perfekt zum Tenor des gesamten Festaktes, in dem immer wieder die Frage im Mittelpunkt stand, welchen Werten Medien verpflichtet sein müssen.

„Madsack ist für mich die Nabelschnur nach Hannover“

Ernst-August Erbprinz von Hannover mit seiner Ehefrau Ekaterina ist zum Jubiläum erschienen, der Bundespräsident a.D. Christian Wulff mit seiner Ehefrau Bettina, Sänger Heinz-Rudolf Kunze, Wirtschaftsvertreter wie Olaf Brandes von der Stiftung NiedersachsenMetall. Teresa Enke feiert mit, 96-Chef Martin Kind und Hannovers ehemaliger Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg sind ebenso da wie etwa aus dem Landtag Dirk Toepffer (CDU) und Anja Piel (Grüne). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die wegen aktueller Termine kurzfristig hatte absagen müssen, gratulierte von der Leinwand: „Madsack ist für mich die Nabelschnur nach Hannover“, sagte sie mit ihrem warmherzigen Lächeln. Und natürlich sind auch viele Engagierte aus der groß gewachsenen Madsack Mediengruppe zum Festakt gekommen. Aufsichtsratschef Karl Baedeker hat viele Hände geschüttelt, die Aufsichtsräte Herbert Flecken, Wolfgang Diekmann, Prof. Jobst Plog und Daniel Gerstenberg sieht man nach dem Festakt plaudernd in den Gängen.

Mit dem Knaben- und dem Mädchenchor Hannover traten gleich zwei aus Hannover stammende, international bekannte Spitzenchöre gemeinsam auf die Bühne und brachten unter anderem eine verjazzte Version von „Die Gedanken sind frei“ zu Gehör. Ministerpräsident Stephan Weil erinnerte sich daran, wie er als Erstklässler teils mit Madsack-Zeitungen lesen gelernt hatte. Und Karl Baedeker, der Aufsichtsratsvorsitzende der Madsack Mediengruppe, skizzierte, welche Herausforderungen auf den Journalismus der Zukunft zukommen: „Er muss eine Form finden, die den Lesegewohnheiten der digitalen Menschen entspricht, ohne seine erforderlichen Qualitäten zu verlieren.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Journalisten sind nah dran an den Menschen, hören zu“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Festrede zum 125. Jubiläum der Mediengruppe Madsack. Nicht nur deswegen sei die Bedeutung von Tageszeitungen besonders. Der Bundespräsident appelliert: Bürger sollten sich Journalismus etwas kosten lassen.

15.06.2018

„Fortnite“ ist aktuell eines der beliebtesten Videospiele. Nächstes Jahr soll es eine Weltmeisterschaft geben. Insgesamt können Spieler 2018/2019 hundert Millionen Dollar Preisgeld gewinnen.

15.06.2018

Nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica hat der Kommunikationschef von Facebook seinen Rücktritt verkündet. Elliot Schrage verlässt das Soziale Netzwerk nach zehn Jahren.

15.06.2018
Anzeige