Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Große Mode – Aldi sorgt mit Sport-Kollektion für Kritik
Nachrichten Medien Große Mode – Aldi sorgt mit Sport-Kollektion für Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 07.06.2018
Aldi Süd bietet in der kommenden Woche eine Sportkollektion an. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Eine Nutzerin beschwerte sich in dem sozialen Netzwerk über die Auswahl des weiblichen Models für die Sportmode in großen Größen: „Ernsthaft, Aldi Süd? Das ist große Mode? Sie hat eine absolut normale Figur. Wieso wird sie als groß/dick bezeichnet? Das ist echt erschreckend“, moniert die Frau.

Einen andere Kundin pflichtet ihr bei, es sei lächerlich, eine Frau mit solchen Proportionen in einer Werbung für große Moden darzustellen. Die Werbung übermittele ein falsches Bild. „Als wären das nicht durchschnittliche Maße.“

Aldi reagierte umgehend auf die Kritik: „Wir möchten gern klarstellen, dass wir niemanden als dick bezeichnen oder behaupten, jemand habe keine normale Figur. Unsere große Kollektion umfasst die Damengrößen 44-54 und das abgebildete Model fällt in diese Konfektion. Es tut uns leid, dass dich das erschreckt“, schreibt das Unternehmen.

„Festlegung der Größen erfolgt aufgrund vieler Faktoren“

Die Meinungen, welche Größe das Model tatsächlich trägt, gehen auseinander. Die abgebildete Frau trage keine Größe 44, sondern „eher 38“, ist sich eine Nutzerin sicher. Die meisten können die Aufregung um das Foto nicht nachvollziehen. „Wieso, passt doch. Die Dame trägt bestimmt keine Größe S“, lautet einer der Kommentare.

In seinem aktuellen Prospekt wirbt der Discounter für eine Sport-Kollektion in den Größen 44/46 bis 52/54 für Damen und 56 bis 60 für Herren. Darunter kurze Hosen und T-Shirts. Zuletzt hagelte es für das Unternehmen Kritik für seine Zusammenarbeit mit der Fitnessbloggerin Sophia Thiel. Die Sport-Kollektion war lediglich in den Größen XS bis L verfügbar. „Die Festlegung der Größen erfolgt aufgrund vieler Faktoren unter anderem aus den Erfahrungen vorangegangener Aktionen“, rechtfertigte sich der Discounter damals gegenüber dem „Merkur“.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Islamdebatte bei „Maischberger“ - Klöckner: „Ich kann es nicht mehr hören“

„Die Islamdebatte: Wo endet die Toleranz?“: Zu dieser Frage diskutierte Sandra Maischberger in ihrer Sendung mit den Gästen. Wenig verwunderlich, dass man sich bei diesem Thema auch in Rage reden konnte. Zwei Gäste gerieten heftig aneinander: Ministerin Julia Klöckner und Haluk Yildiz, ein Erdogan-Sympathisant.

07.06.2018

Heute hat fast jedes Kind ein Smartphone. Chatten ist häufig die liebste Beschäftigung. Das nutzen Täter, sich den jungen Netz-Nutzern ungehindert zu nähern, um sexuelle Kontakte herzustellen. Der Experte nennt das „Cybergrooming“.

07.06.2018

Die Gesprächsrunde ist noch nicht ausgestrahlt – doch schon im Vorfeld gibt es Ärger. Hunderte Facebook- und Twitter-Nutzer hatten den Talkshow-Machern vorgeworfen, mit ihrem ursprünglichen Thema „Sind wir zu tolerant gegenüber dem Islam?“ Stimmung gegen Moslems zu machen.

06.06.2018
Anzeige