Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Honolulu verbietet Handys auf der Straße
Nachrichten Medien Honolulu verbietet Handys auf der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 28.07.2017
In Honolulu drohen Handynutzern künftig Geldstrafen, wenn sie auf der Straße aufs Display schauen. Quelle: Pixabay
Honolulu

Noch kurz eine SMS tippen, soziale Netzwerke checken, auf die Handy-Uhr schauen. All das ist in Honolulu für Fußgänger ab Ende Oktober illegal – sofern sie dabei eine Straße überqueren.

„Manchmal wünsche ich mir, es gäbe Gesetze, die wir nicht verabschieden müssen, weil der gesunde Menschenverstand ausreicht“, sagte Bürgermeister Kirk Caldwell gegenüber dem Medienportal Buzzfeed. Nirgendwo in den USA ist die Unfallrate mit Beteiligung von Fußgängern höher als in der Hauptstadt des Bundesstaates Hawaii. „Wir wollen die Fußgänger sowohl auf dem Bürgersteig als auch auf der Straße schützen“, sagte Caldwell. Die Polizei bestätigte, dass Smartphonenutzer bei vielen Verkehrsunfällen involviert sind.

Auch Laptops und Kameras betroffen

Das Gesetz gilt für die Nutzung von allen tragbaren elektronischen Geräten, also auch für Laptops, Digitalkameras oder Funkgeräte. Wer dagegen verstößt, wird zunächst mit einer Strafzahlung von 35 US-Dollar (umgerechnet etwa 30 Euro) bestraft. Bei einem zweiten Verstoß innerhalb eines Jahres sind 75 Dollar (etwa 65 Euro) zu zahlen, ein dritter kostet 99 Dollar (etwa 85 Euro). Wer auf der Straße einen Notruf absetzen muss, darf dies aber weiterhin ungestraft tun.

Ratsherr Brandon Elefante sagte gegenüber Buzzfeed: „Ein solches Gesetz wird den Menschen helfen, sich aufmerksamer zu verhalten.“ Doch es gibt auch Kritik. Der Stadtverordnete Ernie Martin sagte: „Das grenzt an Überregulierung.“ Er hätte es befürwortet, wenn die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr durch eine Kampagne gefördert worden wäre.

Gesetz für New Jersey scheiterte

Honolulu ist nicht die erste Stadt in den Vereinigten Staaten, die ein Gesetz zur Handynutzung im öffentlichen Raum erlässt. Bereits seit 2012 ist es in Fort Lee, einer Kleinstadt in New Jersey, verboten, beim Gehen SMS zu schreiben. Vergangenes Jahr scheiterte der Versuch, das Gesetz auf den ganzen Bundesstaat auszuweiten.

Von RND/scha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An manchen Tagen überschlagen sich die Ereignisse: neue Leaks zur Russland-Affäre, Rausschmisse, Rücktritte – und dann noch unerwartete Tweets von US-Präsident Trump. Die US-amerikanischen Medien sind zurzeit schwer beschäftigt.

27.07.2017
Medien Gang zum Bundesverfassungsgericht - Verlage gegen einstweilige Verfügungen gestärkt

Der „Spiegel“ berichtet über Steuertricks von Fußballstars und hat kurz darauf eine Klage der Anwälte Cristiano Ronaldos am Hals. Zukünftig soll es Klägern schwerer gemacht werden. Die Verlage können nun direkt Verfassungsbeschwerde einlegen.

27.07.2017
Medien Multimediasoftware - Adobe gibt Flash auf

Aus für Adobe Flash. Die einst im Internet weit verbreitete Multimedia-Software soll ab 2020 nicht mehr weiterentwickelt werden. Die Software hatte sich nie auf dem Markt der Mobilgeräte durchgesetzt. Unter anderem, weil Apple die Zusammenarbeit wegen Sicherheitsbedenken verweigerte.

26.07.2017