Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Julian Assange gibt Posten als Chefredakteur von Wikileaks ab
Nachrichten Medien Julian Assange gibt Posten als Chefredakteur von Wikileaks ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 27.09.2018
Julian Assange bleibt Herausgeber von Wikileaks. Quelle: Facundo Arrizabalaga/EPA/dpa
London

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat seinen Posten als Chefredakteur der Enthüllungsplattform abgegeben. Er bleibe aber weiterhin Herausgeber, hieß es in der Mitteilung von Mittwoch. Neuer Wikileaks-Chefredakteur soll der isländische Journalist Kristinn Hrafnsson werden.

Grund für den Wechsel sind Wikileaks zufolge die eingeschränkten Möglichkeiten zu kommunizieren, die Assange in seinem Exil in der Londoner Botschaft Ecuadors. Die ecuadorianische Regierung hatte Assange vor mehr als einem halben Jahr Internet- und Telefonleitungen gekappt. Besucht werden darf er nur noch von seinen Anwälten.

Kristinn Hrafnsson. Quelle: Salvatore Di Nolfi/Keystone via AP

Seit sechs Jahren kann Assange die Botschaft nicht verlassen

Assange sitzt seit mehr als sechs Jahren in der Botschaft fest, um sich einer von ihm befürchteten Auslieferung an die USA zu entziehen. Washington macht ihn unter anderem für die Veröffentlichung brisanter US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak auf der Wikileaks-Plattform verantwortlich.

Assange weigert sich, die Botschaft zu verlassen, solange ihm keine Garantie gegeben wird, dass er nicht an die USA ausgeliefert wird. Die britische Polizei will Assange festnehmen, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen habe. Ermittlungen gegen ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden – wegen der er ursprünglich in Großbritannien festgesetzt worden war – wurden inzwischen eingestellt.

Von dpa / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plötzlich scheinen sich die großen Tech-Firmen um unsere Zeit zu kümmern. Mit neuen Funktionen sollen wir weniger von unseren Smartphones und sozialen Medien abgelenkt werden. Doch reicht das?

27.09.2018

Die neue VR-Brille von Facebook heißt Oculus Quest. Sie soll das Qualitätsniveau der Oculus Rift erreichen – kommt aber ohne störende Kabel aus. Facebook will mit der Oculus Quest den stockenden VR-Markt ankurbeln.

27.09.2018

Falschinformationen können Wahlen beeinflussen. Ein neuer Verhaltenskodex soll die Europawahl vor Desinformationskampagnen schützen. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Facebook, Google und Twitter.

27.09.2018