Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Liest Facebook bei Whatsapp mit?
Nachrichten Medien Liest Facebook bei Whatsapp mit?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:58 14.01.2017
Eigentlich gilt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als sicher. Facebook kann allerdings eigene Schlüssel erzeugen. Quelle: dpa
Anzeige
Berkeley

Weltweit vertrauen die Nutzer auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp. Sie gilt als sicher und soll garantieren, dass ihre Konversationen nicht mitgelesen werden können. Doch wie der britische „Guardian“ jetzt berichtet, erlaubt es eine Hintertür im Whatsapp-Messenger, dass Facebook und andere die verschlüsselten Nachrichten der Nutzer mitlesen können.

Facebook hatte bislang immer behauptet, dass niemand außer den Nutzern selbst Whatsapp-Nachrichten lesen könnten. Die Verschlüsselung der App basiert auf einer Technologie von Open Whisper Systems, bei denen die Nutzer gegenseitig Schlüssel austauschen, Nachrichten Ende-zu-Ende-verschlüsseln, und so sicher gehen, dass nur sie selbst die Inhalte entschlüsseln können.

Facebook kann neue Schüssel erzeugen

Forscher haben nun eine Lücke entdeckt, die es Facebook erlaubt, neue Schlüssel zu erzeugen, ohne dass der Nutzer dies merkt – und so die Kommunikation mitzulesen.

Diese gravierende Sicherheitslücke hat Tobias Boelter, ein Kryptografie- und Securityforscher der Berkeley-Universität in Kalifornien, herausgefunden. „Wenn Whatsapp von einer Regierungsbehörde nach Inhalten der Chats gefragt wird, kann es durch einen Schlüsseltausch den Behörden Zugang dazu geben“, sagte er dem „Guardian“.

Whatsapp war schon zuletzt durch die Weitergabe der Telefonnummern an den Mutterkonzern Facebook aufgefallen. Die jetzt entdeckte Sicherheitslücke, die laut Informationen des Guardian auch weiterhin noch besteht, zeigt, dass der Messegengerdienst nicht vertrauenswürdig ist. Schon im April 2016 hatten die Forscher Facebook auf die Sicherheitslücke hingewiesen. Sie bekamen die Antwort, dass dies „gewolltes Verhalten“ der App sei.

WhatsApp wies aber den Vorwurf zurück, eine „Hintertür“ für Überwachung durch Behörden in seinem Verschlüsselungs-Verfahren offenzulassen. „WhatsApp gibt Regierungen keine „Hintertür“ zu seinen Systemen und würde gegen jede Forderung jeder Regierung kämpfen, eine Hintertür zu schaffen“, erklärte ein WhatsApp-Sprecher am Freitag. „Die Design-Entscheidung, auf die sich der „Guardian“-Artikel bezieht, verhindert, dass Millionen Nachrichten verloren gehen und WhatsApp bietet Benachrichtigungen an, um Nutzer auf potenzielle Sicherheitsrisiken hinzuweisen.“

Von RND/ton

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So gnadenlos ist das Internet: Ein grauenhaftes Video macht dort derzeit die Runde, aber weder die Behörden noch die Familie einer 12-jährigen Amerikanerin konnten die Verbreitung bislang stoppen. Die Heranwachsende hatte sich im Garten erhängt und den Suizid live auf Facebook gestreamt.

13.01.2017

Die Fans freuen sich, dagegen schlagen andere die Hände über dem Kopf zusammen: Das elfte Dschungelcamp startet. „Kindern sollten solche Sendungen erspart bleiben“, meinen Medienpädagogen. RTL sieht dagegen die Verantwortung bei den Eltern.

12.01.2017

Diese Regel ist so alt wie das Dschungelcamp selbst: Jeder der zwölf Dschungelbewohner darf zwei so genannte „Luxusartikel“ mit in den australischen Dschungel nehmen. Was es ist, ist egal – Hauptsache, der Kandidat kann es selbstständig ins Lager bringen. Vom Kissen bis zum Puder ist alles dabei.

13.01.2017
Anzeige