Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Musikalisches Horoskop: Spotify veröffentlicht Sternzeichen-Playlists
Nachrichten Medien Musikalisches Horoskop: Spotify veröffentlicht Sternzeichen-Playlists
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 18.01.2019
Spotify hat für seine Nutzer Songs nach Sternzeichen zusammengestellt. Quelle: Mikko Stig/Lehtikuva/dpa
Stockholm

Der Streamingdienst Spotify hat sich für eine ungewöhnliche Musikauswahl mit der US-amerikanischen Astrologin Chani Nicholas zusammengetan und Horoskope zum Hören produziert. Die zwölf neuen „Cosmic Playlists“ widmen sich den verschiedenen Tierkreiszeichen.

Statt für genaue Vorhersagen in Sachen Liebe, Erfolg und Glück würden immer mehr Menschen Horoskope nutzen, „um zu reflektieren und eine Richtung in ihrem Leben zu finden“, hieß es in einer Mitteilung von Spotify. Musik könne denselben Effekt haben.

Die ausgesuchten Lieder und Interpreten sollen dabei die Eigenschaften und Besonderheiten der Sternzeichen darstellen. Jeden Monat werden die Playlists neu zusammengestellt und mit einem passenden Text versehen. Bisher können allerdings nur US-Nutzer auf die musikalischen Horoskope zugreifen.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie möchten das RTL Dschungelcamp 2019 per Livestream oder live im TV verfolgen? Hier finden Sie alle Informationen zum Stream und zur Live-Übertragung, sowie den Wiederholungen von allen Folgen.

18.01.2019

Der Schauspieler Lars Eidinger wollte unbedingt mal als Posterboy in die Teenie-Zeitung Bravo. Nun ist ihm das zum ersten Mal gelungen – und zwar mit der Hilfe von Linken-Politiker Gregor Gysi.

18.01.2019

Die zweite Staffel von „Star Trek: Discovery“ startet an diesem Freitag bei Netflix. Science-Fiction-Autor Torsten Dewi und Facebook-Nutzer haben davor noch einmal die erste Staffel diskutiert.

18.01.2019