Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien “Nicht für immer“ und mehr Buchtipps
Nachrichten Medien “Nicht für immer“ und mehr Buchtipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 17.03.2017
Quelle: dpa
Hannover


Stefan Beuse: Das Buch der Wunder. Der Hamburger Autor erzählt von merkwürdigen Geschwistern: von dem introvertierten Tom und von Penny, die an Wunder aller Art glaubt und irgendwann in eine andere Welt verschwindet. Auch wenn man sonst mit Fantasy wenig im Sinn hat: Beuse schreibt so unaufgeregt und klar, dass man den Figuren unbedenklich in fantastische, seltsame Regionen folgt.


Quelle: Verlag

Eva Menasse: Tiere für Fortgeschrittene. Jeder Erzählung ist eine Zeitungsmeldung über Tiere vorangestellt. Unaufdringlich korrespondieren die kurzen Nachrichten über Igel, Schlange oder Hai mit Geschichten über Männer und Frauen. Ein literarisches Konzeptalbum über Menschen, die sich mit dem Leben und der Liebe herumschlagen.

Quelle: Verlag

Gerschon Schoffmann: Nicht für immer. Mehrmals musste der Weißrusse fliehen, bis er 1938 im heutigen Israel Zuflucht fand. Heute zählt er zu den wichtigsten hebräischen Schriftstellern seiner Generation. Erstmals sind die prägnant-poetischen Texte über eine vernichtete jüdische Welt und Versuche, seinen Platz in der Welt zu finden, auf Deutsch erschienen. Eine ganz feine Entdeckung.

Quelle: Verlag

Von Martina Sulner

Medien Schweighöfer über „You Are Wanted“ - „Meine englische Stimme klingt übrigens super“

Amazon hat die erste große deutsche Streamingserie herausgebracht, alle Folgen von „You Are Wanted“ stehen online. Im Interview spricht Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer über die Handlung, Privatsphäre und Til Schweiger.

17.03.2017

Gute Nachricht für viele Nutzer von WhatsApp: Der Messenger-Dienst bekommt nächste Woche die klassische Status-Anzeige wieder zurück – sie bleibt stehen und verschwindet nicht nach 24 Stunden. Besitzer eines iPhones müssen sich aber noch etwas gedulden.

17.03.2017
Medien Neue Emoji-Variante - Jetzt kommen die Gaymojis

Die speziell in Chats beliebten Emojis gibt es jetzt in einer weiteren Spezialisierung: Eine bei Schwulen weltweit beliebte Dating-App bietet die sogenannten Gaymojis an. Sexuelle Zweideutigkeiten sind dabei nicht die Ausnahme.

16.03.2017