Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Snapchat erwartet weitere Nutzerverluste
Nachrichten Medien Snapchat erwartet weitere Nutzerverluste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 26.10.2018
Snapchat rechnet mit weiteren negativen Zahlen. Quelle: AP
Santa Monica

Die Foto-App Snapchat hat im Sommerquartal weiter Nutzer verloren und rechnet nicht mit einer raschen Trendwende. In den drei Monaten bis Ende September sank die Zahl der täglich aktiven User um ein Prozent auf 188 Millionen, wie die Snapchat-Mutter Snap am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. In einer Schalte mit Analysten sagte Finanzchef Tim Stone, dass der Nutzerschwund vorerst anhalten dürfte. Anleger ließen die Aktie daraufhin nachbörslich um zehn Prozent abstürzen.

Dabei konnte Snap die Erwartungen der Wall Street bei den Finanzergebnissen im jüngsten Quartal übertreffen. Die Erlöse kletterten im Jahresvergleich um 43 Prozent auf 298 Millionen Dollar. Der Verlust nahm von 443 Millionen auf 325 Millionen Dollar ab.

Snapchat leidet schon länger unter scharfer Konkurrenz durch Facebooks Tochter Instagram, zudem kamen die jüngsten Umgestaltungen der einst besonders bei jüngeren Leuten sehr populären App bei vielen Nutzern nicht gut an.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Internet-Gigant Google hat in den vergangenen zwei Jahren diverse Mitarbeiter gefeuert, weil sie sexuell auffällig geworden seien.

26.10.2018
Medien Erfolg für Anstalt - Facebook löscht Hetzportal

Im Kampf gegen Hass-Seiten im Internet hat die Medienanstalt der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg einen wichtigen Sieg errungen. Auf Druck der Jugendschützer schaltete Facebook die Seite „Bürger sagen Nein“ ab.

Ulf B. Christen 26.10.2018

Die Chefredakteure Kai Gniffke und Peter Frey diskutieren vor einem AfD-Publikum in Dresden. Sie müssen sich gegen Vorurteile und Verallgemeinerungen wehren, geraten zeitweise ins Schwimmen, räumen Versäumnisse ein und stellen doch ein Mindestmaß an Verständnis her. Für die AfD als Gastgeber ist der Abend ein Propaganda-Erfolg

26.10.2018