Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Streik bei Google: Protest gegen Umgang mit sexueller Belästigung
Nachrichten Medien Streik bei Google: Protest gegen Umgang mit sexueller Belästigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 01.11.2018
Das Google-Büro in San Francisco beteiligt sich an dem Streik. Quelle: Michael Liedtke/AP
Mountain View

Ein weiterer hochrangiger Alphabet-Mitarbeiter hat den Google-Mutterkonzern verlassen. Richard DeVaul war einer der Direktoren von X, der Forschungsabteilung von Alphabet. Er verlies den Konzern am Mittwoch ohne Abfindung, wie „Axios“ berichtet. Laut der „New York Times“ soll DeVau eine Bewerberin belästigt haben.

In dem Artikel war es vor allem die Vorwürfe gegen über dem Android-Co-Gründe Andy Rubin gegangen. Infolgedessen hatte Konzernchef Sundar Piachai Ende Oktober darüber informiert, dass in den vergangenen zwei Jahren 48 Mitarbeiter wegen sexueller Belästigung gefeuert wurden. Darunter waren 13 Topmanager und andere Führungskräfte.

Mitarbeiter streiken aus Protest

Rund 1500 Google-Mitarbeiter – vor allem Frauen – wollen deshalb heute (jeweils um 11.10 Ortszeit) streiken. Sie protestieren damit gegen die Art und Weise, wie bei Google mit Fällen von sexueller Belästigung umgegangen wird. „Wir möchten nicht das Gefühl haben, dass wir nicht gleichberechtigt sind oder nicht mehr geachtet werden“, sagte eine Mitarbeiterin gegenüber der „New York Times“. Google sei berühmt für seine Unternehmenskultur. Aber in Wirklichkeit seien nicht mal die Grundlagen für Respekt, Gerechtigkeit und Fairness gewahrt.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer an Halloween lieber zu Hause bleibt als Süßigkeiten an fremden Türen zu ergattern, für den gibt es im TV das ein oder andere Grusel-Schmankerl. Allerdings muss man schon genau ins Programm schauen.

31.10.2018

Bei Sky startet die sechste und letzte Staffel der Erfolgsserie „House of Cards“. Im Mittelpunkt steht jetzt Robin Wright als US-Präsidentin Claire Underwood. Denn Hauptdarsteller Kevin Spacey ist nach den Missbrauchsvorwürfen nicht mehr an Bord. Fragen an den Politikwissenschaftler Niko Switek zum Bild, das TV-Serien von der Politik vermitteln.

31.10.2018

Der WDR-Film „Aufbruch ins Ungewisse“ entwirft das fiktive Szenario eines von rechtsextremen Diktaturen dominierten Europas, aus dem Andersdenkende nach Afrika flüchten müssen. Ein Zuschauer sah darin unterschwellige Hetze gegen die AfD. Der Rundfunkrat überprüfte nun die Beschwerde.

01.11.2018