Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Torsten Eikmeier ist tot: Radiomoderator mit nur 48 Jahren gestorben
Nachrichten Medien Torsten Eikmeier ist tot: Radiomoderator mit nur 48 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 11.03.2019
Ein Arbeiter bei den Vorbereitungen für das Rheinland-Pfalz Open Air im Jahr 2008 vor dem „RPR1“-Logo. Quelle: Fredrik von Erichsen dpa/lrs
Rheinland-Pfalz

Über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus war Radiomoderator Torsten Eikmeier bekannt. Er ging jahrelang für „RPR1“ auf Sendung. Am Montag zeigt sich der rheinland-pfälzische Radiosender auf seiner Webseite tief bestürzt vom plötzlichen Tod des Kollegen.

„,Eiki’, unser Freund und Kollege, ist völlig überraschend gestorben“, heißt es dort. Der Moderator und Sprecher habe über viele Jahre das „RPR1“-Programm geprägt und unzählige Sendungen moderiert. „Seine markante Stimme ist deutschlandweit bekannt und beliebt. Wir verlieren nicht nur einen wunderbaren Kollegen, sondern auch einen unendlich sympathischen, immer gut gelaunten Menschen und Freund. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Eiki, du wirst fehlen!“

Neben seinem Berufs als Moderator arbeitete Torsten Eikmeier auch als Schauspieler und Synchronsprecher. Die Todesursache ist bisher nicht bekannt.

Von RND/aw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag, den 20. August 2019 öffnet die Gamescom in Köln die Tore – erst für Fachpublikum, dann auch für Privatbesucher. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um ihren Besuch auf der Messe.

11.03.2019

Reinhold Beckmann griff zur Gitarre und spielte auf einer Party des früheren „Spiegel“-Autors Matthias Matussek Bob Dylans „Things Have Changed“. Weil bei Matussek auch einige rechtsextreme Gäste mitfeierten, geriet der ARD-Moderator in die Kritik. „Ich hätte da nicht hingehen sollen“, räumte Beckmann später ein. Der Song sei ein „vergiftetes Geschenk“ gewesen.

11.03.2019

Noch nie hat ein Film mit einer Superhelden-Frontfrau zum Auftakt weltweit mehr eingespielt als „Captain Marvel“. In Nordamerika setzte sich die Heldin ohne Probleme an die Spitze der Kinocharts.

11.03.2019