Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Urteil: Landtag muss Auskunft in Abgeordnetenaffäre geben
Nachrichten Medien Urteil: Landtag muss Auskunft in Abgeordnetenaffäre geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 28.09.2018
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Leipzig

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Rechte der Medien gestärkt. Nach einem Urteil muss der bayerische Landtag einem Journalisten das Gehalt nennen, das ein Parlamentarier auf Steuerzahlerkosten seiner Ehefrau im Abgeordnetenbüro zukommen ließ. Dem Auskunftsanspruch der Presse gebühre „Vorrang gegenüber der verfassungsrechtlich geschützten Freiheit des Mandats und dem Schutz personenbezogener Daten des Abgeordneten und seiner Ehefrau“, teilte das Gericht am Freitag in Leipzig mit.

Im konkreten Fall geht es um den ehemaligen Bayreuther CSU-Abgeordneten Walter Nadler. Jahrelang hatte er seine Frau als Sekretärin seines Wahlkreisbüros beschäftigt und aus seiner Mitarbeiterpauschale bezahlt. Der damalige Chefredakteur des „Nordbayerischen Kuriers“, Joachim Braun, wollte wissen, wie viel Geld sie bekam. Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) weigerte sich aber, die Zahl herauszugeben.

Verwandtenaffäre: Abgeordnete beschäftigten Ehepartner

Die sogenannte Verwandtenaffäre betraf im Jahr 2013 zahlreiche Abgeordnete. Der damalige CSU-Fraktionschef Georg Schmid musste zurücktreten. Er hatte seine Ehefrau 22 Jahre lang als Scheinselbstständige in seinem Wahlkreisbüro beschäftigt. Stamm verwies auf den Schutz der Mitarbeiter und die Freiheit des Abgeordnetenmandats. „Leider hat das Bundesverwaltungsgericht in der Interessensabwägung anders entschieden und unsere Auffassung nicht gestützt“, erklärte sie. „Es gilt nun, die schriftlichen Urteilsgründe abzuwarten.“

Braun hatte auf Herausgabe der Daten geklagt. In erster Instanz bekam er vor dem Verwaltungsgericht München recht. Gegen das anderslautende Urteil in zweiter Instanz beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof ging er in Revision – mit Erfolg.

Von dpa / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Facebook nutzt Informationen, die Nutzer dem Netzwerk zu Sicherheitszwecken geben, um gezielt Werbung auszuspielen. Das bestätigte das Unternehmen. Die Existenz von Schatten-Profilen streitet Facebook dagegen ab.

28.09.2018

Gleiche Spielregeln für alle: Die EU will, dass YouTube, Netflix und Co genauso auf Jugendschutz achten und mit Werbung umgehen, wie das klassische Fernsehen. In der kommenden Woche wird es daher für sie neue Regeln geben. Was ändert sich dann?

28.09.2018

Am Freitag findet in Leipzig zum vierten Mal die Gala zur Goldenen Henne statt. „Super-Illu“-Chefredakteur Stefan Kobus spricht im Interview über die Höhepunkte und die Faszination des größten deutschen Publikumspreises.

28.09.2018