Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Weibo erlaubt homosexuelle Inhalte jetzt doch
Nachrichten Medien Weibo erlaubt homosexuelle Inhalte jetzt doch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 16.04.2018
Nach heftigen Protesten erlaubt der chinesische Kurznachrichtendienst doch homosexuelle Inhalte. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Peking

Nach einem Sturm der Entrüstung hat Chinas Kurznachrichtendienst Weibo eine Kehrtwende gemacht und will homosexuelle Inhalte doch wieder zulassen.

Die Online-Plattform teilte am Montag mit, dass seine für drei Monate anberaumte „Säuberungskampagne“ nicht mehr auf homosexuelle Inhalte abziele.

#IAmGay als Protestwerkzeug

Die geplante Aktion hatte heftige Empörung ausgelöst, die sich einige Hundert Millionen Mal unter dem Hashtag #IAmGay Luft gemacht hatte, bevor dieser am Wochenende von der Zensur geblockt wurde.

Der 340 Millionen Nutzer zählende Kurznachrichtendienst hatte am Freitag angekündigt, dass Comics, Spiele, Texte und Videos über drei Monate genau auf Pornografie, blutige Gewalt und Homosexualität überwacht und gegebenenfalls zensiert würden.

Kommunistische Volkszeitung fordert mehr Toleranz

Doch selbst das kommunistische Parteiorgan „Volkszeitung“ kritisierte den Schritt und machte deutlich, dass die Plattform zu weit gegangen war. Das Blatt forderte Toleranz gegenüber Homosexualität, die so „normal“ wie Bisexualität sei.

Homosexualität sei auch „definitiv keine Krankheit“, schrieb die „Volkszeitung“ in einem Hinweis auf die lange verbreitete und einst selbst in einigen Lehrbüchern geteilte Vorstellung, dass es eine Geisteskrankheit sei.

In China ist Homosexualität seit 1997 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Echo haben die Rapper Kollegah und Farid Bang am 12. April trotz antisemitischer Verse bekommen. Die von Buhrufen begleitete Vergabe des größten deutschen Musikpreises kann nicht ungesühnt bleiben, finden Stars wie Peter Maffay. Er fordert: Die Jury muss zurücktreten. Diese reagiert, doch anders, als erwartet.

16.04.2018

Die Debatte um den Echo reißt nicht ab: Aus Protest gegen die umstrittene Auszeichnung der beiden Rapper Kollegah und Farid Bang hat das Klassikensemble „Notos Quartett“ seinen Preis zurückgegeben. Ein namhafter deutscher Popstar forderte die Echo-Macher gar zum Rücktritt auf.

16.04.2018

Die Echo-Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang hat einen Sturm der Empörung ausgelöst. Nun will der Bundesverband Musikindustrie Konsequenzen ziehen.

15.04.2018
Anzeige