Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien #wirsindmehr: So reagiert die Twitter-Gemeinde auf das Konzert in Chemnitz
Nachrichten Medien #wirsindmehr: So reagiert die Twitter-Gemeinde auf das Konzert in Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 03.09.2018
Zuschauer stehen vor dem Konzert unter dem Motto #wirsindmehr auf dem Parkplatz vor der Johanniskirche. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Chemnitz

Seit 17 Uhr läuft das Konzert #wirsindmehr in Chemnitz: Bei Facebook hatten zuletzt mehr als 40.000 Nutzer ihre Teilnahme signalisiert. Den Auftakt hat der Chemnitzer Hip Hopper Trettmann gemacht. Laut Zeitplan folgt die Band Feine Sahne Fischfilet bis danach die Jungs von K.I.Z. die Bühne übernehmen. Die Initiatoren der Konzerts sind etwa zur Halbzeit dran. Daraufhin stehen Marteria & Casper auf der Bühne. Zum Schluss spielen die Toten Hosen.

Einen Einblick in das Konzert gibt nicht nur der Livestream auf unserer Seite, sondern auch die Online-Gemeinde – über Twitter und Instagram lassen die Besucher die Welt teilnehmen.

Diese Bilder sind auf Twitter und Instagram zu sehen

Der erste Act ist Trettmann: Ein Helfer hat von der Bühne aus fotografiert.

Nutzer teilen erste Bilder aus Chemnitz:

Der Nahverkehr ist auf das Konzert und die Anreisenden aus der Bundesrepublik eingestellt:

Ist das echt? Ein Nutzer hat sich offenbar ein Tattoo stechen lassen

Einige sprechen auch über Bundespräsident Steinmeier:

Die Twitter-Gemeinde freit sich über die vielen Besucher in Chemnitz.

Von Geraldine Oetken / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spuk oder Humbug? Die Twitter-Nutzer diskutieren online über den neuen Kieler Tatort mit Klaus Borowski und seiner neuen Kollegin Mila Sahin.

03.09.2018

Microsofts deutsche Treuhänder-Cloud traf vor etwa drei Jahren den Nerv der Zeit – Edward Snowden und die NSA-Affäre waren in aller Munde. Nun wird der Vertrieb eingestellt: Das Interesse fehlt.

03.09.2018

Vor wenigen Wochen war „Öffi“ plötzlich aus dem Google Play Store verschwunden. Google hatte die beliebte Nahverkehrs-App rausgeschmissen. Jetzt ist „Öffi“ wieder da.

03.09.2018
Anzeige