Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama 25 Jahre Zuchthaus für Schleuserbande
Nachrichten Panorama 25 Jahre Zuchthaus für Schleuserbande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 14.06.2018
Unter schwerer Bewachung und in Handschellen werden die Angeklagten im Schlepperprozess im Gericht in Kecskemet (Ungarn) vorgeführt. Quelle: dpa
Kecskemet


Im Prozess um den Tod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllastwagen hat ein ungarisches Gericht vier Angeklagte zu jeweils 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Das Gericht in Kecskemet (Südungarn) sah es als erwiesen an, dass die drei Bulgaren - der Fahrer des Lastwagens, der Fahrer des Begleitfahrzeugs und ein Organisator - sowie der afghanische Bandenchef die 71 Menschen getötet haben. Die Urteile, die am Donnerstag verhängt wurden, sind noch nicht rechtskräftig.

Die Flüchtlinge waren qualvoll erstickt

Der abgestellte Lkw mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August 2015 auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden. Das Fahrzeug war am Tag zuvor von Südungarn abgefahren. Die Flüchtlinge im Laderaum waren nach spätestens drei Stunden qualvoll erstickt.

Zehn Angeklagte erhielten Strafen zwischen drei und zwölf Jahren

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen begann vor knapp einem Jahr in Kecskemet. In dem komplexen Verfahren wurden 25 weitere Schlepperfahrten nach Deutschland und Österreich verhandelt. Außer den für die Todesfahrt mit dem Kühllaster Angeklagten standen zehn weitere Männer aus Bulgarien, Afghanistan und dem Libanon vor Gericht. Sie erhielten Zuchthausstrafen zwischen drei und zwölf Jahren.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie glaubten, einen Mann nach einem TV-Bericht über Pädophile wiedererkannt zu haben und schlugen ihn brutal zusammen. Zwischenzeitlich schwebte das Opfer in Lebensgefahr. Jetzt sucht die Polizei nach den Tätern.

14.06.2018

Der Verdächtige im Mordfall Susanna hat bei seinen Vernehmungen auf einen Anwalt an seiner Seite verzichtet. Der vermutlich 21-Jährige soll die 14-jährige Schülerin vergewaltigt und getötet haben.

14.06.2018

Kein Scherz: Der Pizza Lieferdienst Domino’s bessert in den USA Schlaglöcher aus, damit ihre Produkte sicher beim Kunden ankommen. Denn schlechte Straßen können katastrophale Auswirkungen auf Pizza und Belag haben.

14.06.2018