Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Angeschossene bringt Sohn zur Welt – und stirbt
Nachrichten Panorama Angeschossene bringt Sohn zur Welt – und stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 20.07.2017
Eine angeschossene 18-Jährige hat in einem Vorort von Buenos Aires einen gesunden Sohn zur Welt gebracht. Quelle: dpa
Anzeige
Buenos Aires

Die 18-jährige Camila Castells war mit ihrem neuen Freund zusammen als sich das Eifersuchtsdrama ereignete. Ihr Ex-Freund drang in die Wohnung in einem Vorort der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ein und schoss auf die hochschwangere junge Frau und ihren neuen Lebensgefährten.

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, wurde Castells am Rücken getroffen und erlag später ihrer schweren Verletzung. Noch bevor sie starb, hatte Castells ihr Kind zur Welt gebracht – einen 2600 Gramm schweren Jungen.

Der Junge sei vorzeitig in der 34. oder 35. Schwangerschaftswoche geboren worden, sagte der Leiter des behandelnden Krankenhauses, Fabián Muzzopappa, dem Sender TN. Der Junge sei „Gott sei Dank in einem sehr guten Gesundheitszustand“.

Auch der neue Freund der Mutter wurde schwer verletzt. Der Angreifer hatte ihn zweimal am Kopf getroffen. Der ebenfalls 18-Jährige kämpft in einer Klinik weiterhin ums Leben. Der Ex-Freund konnte entkommen. Die Polizei fahndet nach dem aus Paraguay stammenden Mann.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sommer gönnt sich mal wieder eine Pause, stattdessen gibt es Gewitter und Starkregen – vor allem im Westen. Am Airport Köln/Bonn gibt es einen Flugstopp und in Düsseldorf macht eines der größten deutschen Volksfeste eine Zwangspause. Und die Gewitterfront zieht weiter.

19.07.2017

Die Geschichte von einem kleinen Goldfisch aus Spanien geht derzeit um die Welt. Die Besitzerin von „Pesesín“ konnte ihn nicht mit in den Urlaub nehmen und ließ ihn in seinem Aquarium – samt Futter und Pflegeanweisung für die Nachbarn – im Treppenhaus stehen.

19.07.2017

Während der Tourismus in der östlichen Ägais im Zuge von Wirtschafts- und Flüchtlingskrise um bis zu 30 Prozent eingebrochen ist, kann sich eine kleine griechische Kykladen-Insel vor Besuchern kaum retten. Wird Paros das neue Mallorca? Ein Paradies zwischen Neuerfindung und Identitätsverlust.

19.07.2017
Anzeige