3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Archäologen finden Einbaum aus der Jungsteinzeit

Archäologie Archäologen finden Einbaum aus der Jungsteinzeit

Es ist für Archäologen ein außergewöhnlicher Fund: Im Gebiet des Unesco-Welterbes Prähistorische Pfahlbauten haben sie ein extrem gut erhaltenes Boot aus der Jungsteinzeit gefunden.

Voriger Artikel
Til Schweiger sagt Festival in Zürich ab - "Erschöpfung"
Nächster Artikel
Backshops wehren sich gegen Hygiene-Anforderungen

Archäologiestudent Philipp Gleich legt in Ödenahlen einen Einbaum frei.

Quelle: Tobias Kleinschmidt

Seekirch. Der sechs Meter lange Einbaum habe rund einen Meter tief im Moor des Federseerieds bei Seekirch (Baden-Württemberg) gelegen, teilten die Regierungspräsidien Stuttgart und Tübingen mit. "Er ist zwar in mehrere Stücke zerbrochen, aber in allen Teilen hervorragend erhalten", sagte Denkmalpfleger Helmut Schlichtherle. Es sei das erste Mal, dass man ein so gut erhaltenes Boot im Federseeried untersuchen könne. Die Fachleute hoffen, nun mehr über die Menschen herauszufinden, die vor 3000 bis 7000 Jahren in dem Moor lebten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama 2/3