Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Aufzug in China stürzt 34 Stockwerke tief: 19 Tote
Nachrichten Panorama Aufzug in China stürzt 34 Stockwerke tief: 19 Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 13.09.2012
Es klingt wie aus einem Horrorfilm: In China reißt ein abstürzender Aufzug 19 Menschen in den Tod. Das Unglück wirft ein Schlaglicht auf die häufig mangelnde Sicherheit auf chinesischen Baustellen. Quelle: Str

Wie Staatsmedien berichteten, riss ein Stahlseil. Im 34. Stock seien die Probleme aufgetreten, so dass der Arbeitsaufzug über 100 Meter in die Tiefe gestürzt sei.

Es seien vor allem Maler und Dekorateure in dem Fahrstuhl gewesen, der nach den vorliegenden Informationen nicht überladen war. Wie Bilder im Internet zeigten, war der Aufzug außerhalb des Hochhauses an dem Gerüst angebracht. Er war völlig zerstrümmert. Augenzeugen berichteten, sechs Menschen seien aus dem herabstürzenden Fahrstuhl geschleudert worden, als er etwa am zehnten Stock vorbeigekommen sei. Unter ihnen seien auch zwei Frauen gewesen.

Lokale Fernsehteams wurden daran gehindert, die Unfallstelle zu filmen. Die Baustelle mit den Apartmenthochhäusern lag in der Nähe des Ostsees (Donghu), einer illustren Wohngegend der Zehn-Millionen-Metropole. Erst war berichtet worden, der Aufzug sei aus dem 30. Stock abgestürzt, doch war später vom 34. Stock die Rede.

Das Unglück wirft ein weiteres Schlaglicht auf die häufig mangelnde Sicherheit auf chinesischen Baustellen oder in der Industrie. Im vergangenen Jahr sind nach offiziellen Angaben in China 75 000 Menschen bei Arbeitsunfällen ums Leben gekommen. Mangelnde Aufsicht, schlechtes Gerät und Missachtung der Vorschriften sind häufige Ursachen, wie Experten kritisieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neugierige Jungwölfe haben in der Lüneburger Heide einen Bundeswehrsoldaten verfolgt. Der junge Mann war auf einem nächtlichen Orientierungsmarsch auf dem Truppenübungsplatz Munster, als er plötzlich die Tiere bemerkte, die ihm über einen längeren Zeitraum folgten.

13.09.2012

Halb Lolita, halb Vamp, eine Mischung aus Busenwunder, Kindfrau und naiver Unschuld: Millionen von Männer träumten in den 50er und 60er Jahren von einer Nacht mit Brigitte Bardot.

13.09.2012

Die Neandertaler könnten sich wie heutige Menschen unterhalten haben, während sie mit der rechten Hand Werkzeuge benutzten. Seine Zähne haben einen in Frankreich gefundenen Neandertaler nach Ansicht von Forschern des Frankfurter Senckenberg-Instituts als Rechtshänder entlarvt.

13.09.2012
Anzeige