Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama August bringt Sahara-Hitze zurück
Nachrichten Panorama August bringt Sahara-Hitze zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 30.07.2013
Eine junge Frau erfrischt sich bei Temperaturen um 33 Grad Celsius mit Minieralwasser. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Offenbach

Luftmassen aus Afrika strömen nahezu ungehindert über das Mittelmeer. Zunächst wird es im Südwesten über 30 Grad warm, ab Freitag dann fast überall.

Am Wochenende erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) wieder örtlich bis zu 38 Grad und auch Gewitter. Nach den heftigen Hagel-Unwettern vom Wochenende werden im drittgrößten Bundesland Baden-Württemberg allmählich die Schäden summiert.

STATISTIK: Der Juli 2013 geht als sechstheißester Juli in Deutschland seit 1881 in die Meteorologiegeschichte ein. Die Durchschnittstemperatur habe 2,6 Grad über dem langjährigen Mittel (1961 bis 1990) gelegen, berichtete der DWD. Auf Platz eins liegt der Juli 2006, als die Durchschnittstemperatur 5,2 Grad über dem Normalwert lag. Trotz vieler heftiger Gewitter war es zu trocken: Der DWD ermittelte bundesweit im Schnitt 40 Liter Regen pro Quadratmeter, normal sind 78 Liter. Während es in einigen Regionen kaum regnete, kamen in Baden-Württemberg mancherorts ungeheure Wassermassen herunter.

UNWETTER-BILANZ IM SÜDWESTEN: Nach dem heftigen Unwetter vom Wochenende geht in Baden-Württemberg das große Aufräumen weiter. Die Schäden liegen bei mindestens 200 Millionen Euro, wie die SV Sparkassenversicherung und die WGV Versicherungen schätzten. Im Kreis Reutlingen schlug der Hagelsturm zum Beispiel auf 25 Kilometern Länge und sieben Kilometern Breite eine Schneise. Im Großraum Stuttgart war der S-Bahn-Verkehr noch beeinträchtigt. Mehr als 10 000 Schäden an Autos und an vielen Gebäuden wurden allein der WGV gemeldet. Andere Versicherer wollten bald Angaben machen. Einzelne Landwirte verloren laut Bauernverband ihre komplette Ernte.

AUTO-PANNEN: Die Hitze der vergangenen Tage bescherte dem Autoclub ADAC rekordverdächtige Einsatzzahlen. Allein am vergangenen Samstag rückten die Pannenhelfer 13 701 Mal aus. In den meisten Fällen machte die Batterie schlapp. Darüber hinaus versagte oft die Elektronik. Zuletzt gab es ähnlich viele Einsätze an einem Sommersamstag vor drei Jahren (10. Juli 2010) - und zwar 13 742. "Hauptsaison" der Pannenhelfer ist jedoch der Winter. An kalten Samstagen müssen sie oft etwa 20 000 Mal ausrücken.

AUSLAND: Im Nordwesten Italiens richteten Unwetter Millionenschäden an. Besonders betroffen war bereits am Montag ein Industriegebiet in der Nähe von Mailand. Ein Tornado wütete in den Orten Grezzago und Trezzo sull'Adda. Zwölf Menschen wurden verletzt. In Tschechien rissen Stürme in der Nacht zum Dienstag Bäume um, drei Menschen wurden leicht verletzt, als bei Brno (Brünn) ein Baum auf einen Linienbus stürzte. Im Osten des Landes waren viele Haushalte ohne Strom. In der Region Liberec (Reichenberg) starb ein 64-Jähriger an einem Herzinfarkt, als ein angeschwollener Bach sein Grundstück bedrohte. In Polen waren am Dienstag nach nächtlichen Gewittern allein in der nordwestlichen Region Pommern rund 15 000 Haushalte ohne Strom.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Italien hat mit einer Trauerfeier Abschied von den 38 Todesopfern des schweren Busunglücks bei Neapel genommen. Das Gedenken, an dem auch Ministerpräsident Enrico Letta und weitere Politiker teilnahmen, fand am Dienstag in einer Sporthalle in Pozzuoli in Süditalien statt.

30.07.2013

Im Tourbus von Popstar Justin Bieber (19) haben US-Grenzschutzbeamte Drogen gefunden. Nachdem ein Spürhund bei der Durchsuchung des Busses an der Grenze zwischen Kanada und den USA angeschlagen habe, sei eine geringe Menge Marihuana entdeckt worden, berichtete die Lokalzeitung "Detroit Free Press" unter Berufung auf einen Sprecher der US-Grenzschutzbehörde.

30.07.2013

Sportmuffel sind in Deutschland inzwischen in der Mehrheit. Mehr als jeder zweite Befragte gab in einer repräsentativen Forsa-Umfrage an, gar nicht oder kaum sportlich aktiv zu sein, wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Dienstag in Berlin mitteilte.

30.07.2013
Anzeige