Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Auto schleudert in Fußgängergruppe - zwei Tote
Nachrichten Panorama Auto schleudert in Fußgängergruppe - zwei Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 25.09.2012
Ein Auto ist mitten in eine Menschengruppe geschleudert. Eine Frau und ein Mann starben, sechs weitere Menschen wurden verletzt. Quelle: Rene Priebe

Mindestens sechs weitere Menschen wurden verletzt, einige von ihnen sehr schwer, wie ein Polizeisprecher berichtete. Die genaue Zahl der Verletzten stand zunächst nicht fest.

Das Unglück nahm seinen Lauf, als zwei Autos neben der Haltestelle auf einer Kreuzung zusammenprallten. Nach ersten Angaben war die Fahrerin des einen Autos zu schnell und bei Rot über die Kreuzung gefahren. Dort raste sie in das Auto eines Mannes, der bei Grün in die Straßenkreuzung eingefahren war.

Die Wucht des Zusammenstoßes schleuderte das Auto der Frau weg - direkt in die Menschengruppe hinein, die an einem Fußgängerüberweg stand. Dann schlitterte der Wagen auf den Schienen noch 50 Meter weiter.

Ein Notarzt, der zufällig privat in der Nähe war, eilte sofort zur Hilfe, konnte eine lebensgefährlich verletzte Passantin jedoch nicht mehr retten. Fünf Notfallseelsorger betreuten die Zeugen des Unfalls. Die Fahrer der Unfallwagen blieben unverletzt, ebenso wie ein Kind, das im Auto der Frau gesessen hatte.

Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot im Einsatz, zwei Hubschrauber brachten die Verletzten in Krankenhäuser. Wie genau es zu dem Unfall gekommen war, muss noch ermittelt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Untergang des Schrotttankers "Erika" und der anschließenden Ölpest an der Bretagneküste trägt der französische Energieriese Total strafrechtlich eine Mitschuld.

25.09.2012

Der niederländische Kronprinz Willem-Alexander hat am Dienstag Briefmarken mit Fotos seiner drei Töchter gekauft. Der Thronfolger hatte die Prinzessinnen Amalia, Alexia und Ariane selbst fotografiert.

25.09.2012

Eine parteiübergreifende Abgeordneten-Initiative will den Einsatz von EU-Mitteln bei der Forschung mit embryonalen Stammzellen deutlich beschränken.Es könne nicht sein, dass mit deutschen Steuergeldern über den Brüsseler Umweg Forschungsprojekte finanziert würden, die nach deutschem Recht bei Strafe verboten seien, sagte der CDU-Europaabgeordnete und Bioethik-Experte Peter Liese in Berlin.

25.09.2012
Anzeige