Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Belgische Kommune ernennt Depardieu zum Ehrenbürger
Nachrichten Panorama Belgische Kommune ernennt Depardieu zum Ehrenbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 24.08.2013
Neurusse Gerard Depardieu ist jetzt auch Ehrenbürger Belgiens. Foto: Arno Burgi/Archiv
Brüssel

Der "Obelix"-Darsteller trug über der Schulter einen breiten Gurt - das Abzeichen einer örtlichen Gilde. Im Streit um nach seiner Ansicht überhöhte Steuern für Reiche in Frankreich hatte Depardieu seinen Wohnsitz in den zu Estaimpuis gehörenden Ort Néchin nahe der französischen Grenze verlegt und die russische Staatsbürgerschaft angenommen. In die Kritik geraten war der Kinostar auch wegen seiner Unterstützung für Russlands autokratischen Präsidenten Wladimir Putin.

In der belgischen Provinz ist Depardieu dagegen akzeptiert und beliebt. "Ich liebe die Bewohner Néchins für ihr Lächeln", sagte der Leinwandheld. "Mit ihnen gibt es kein Getue." Er reise um die Welt und komme in die belgische Kommune, um sich zu erholen. Néchin sei sein Hauptwohnort. Der russische Pass erlaube ihm, in Russland und den Ex-Republiken der früheren Sowjetunion visumfrei zu reisen. Nach der Zeremonie lud der Weinliebhaber Freunde und Bewohner zuhause zu einem Grillfest ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Schwimmer ist in Nordaustralien von einem Krokodil angefallen worden. Helfer suchten einen Fluss östlich der Stadt Darwin nach dem verschwundenen 24-Jährigen ab, wie die Polizei mitteilte.

24.08.2013

Trotz eines russischen Verbots will Greenpeace mit einem Schiff gegen Ölbohrungen im Nordpolarmeer protestieren. Der Eisbrecher "Arctic Sunrise" habe Kurs auf das betroffene Gebiet in der Karasee genommen, teilte ein Sprecher der Umweltorganisation in Amsterdam mit.

24.08.2013

Hollywoodregisseur Roland Emmerich (57) verbindet mit seinem neuen Thriller "White House Down" ein politisches Anliegen. "Du willst zwar unterhalten, aber du willst auch irgendetwas geben, irgendwie die Augen öffnen", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus".

24.08.2013
Anzeige