Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Berry und Garner kämpfen für schärferes Paparazzi-Gesetz
Nachrichten Panorama Berry und Garner kämpfen für schärferes Paparazzi-Gesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 15.08.2013
Halle Berry gehört zu den US-Promis, die sich von Paparazzi mehr als nur belästigt fühlen. Quelle: Warren Toda
Sacramento

e.

"Wir sind Mütter, die versuchen, ihre Kinder zu beschützen", sagte Oscar-Preisträgerin Berry, Mutter eines fünf Jahre alten Mädchens, demnach bei einer Anhörung vor Kongressabgeordneten. Bereits im Juni hatte sie bei dem Ausschuss vorgesprochen.

Teils unter Tränen habe zudem Garner geschildert, dass ihre Kinder in der Öffentlichkeit ständig von Paparazzi verfolgt würden. "Ich möchte keine Bande von lauten, streitenden Fotografen jeden Tag, überall wo wir sind, auf der Lauer, die meine Kinder traumatisieren", klagte Garner. Zusammen mit Schauspieler und Ehemann Ben Affleck hat sie drei Kinder im Alter von 17 Monaten, 4 und 7 Jahren. "Große, aggressive Männer" würden ihre Kinder umlagern und verschrecken. Die hohen Preise für Schnappschüsse würden eine Situation schaffen, als wäre ein "Kopfgeld" auf ihren Nachwuchs ausgesetzt.

Ein Gesetzentwurf in Kalifornien sieht die Verschärfung bestehender Auflagen für Fotografen vor. Damit würden vor allem die Kinder von Prominenten mehr Schutz erhalten. Paparazzi dürften dann nur mit Erlaubnis der Eltern den Nachwuchs ablichten. Der Entwurf sieht bei Verstößen Haftstrafen vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wegen Mordes verurteilte Bayer Christian Karl Gerhartsreiter (52), der sich häufig als "Rockefeller" ausgab, soll heute in Kalifornien sein Strafmaß erhalten.

15.08.2013

Nach dem Stellwerksdebakel von Mainz wollen Bahn und die Gewerkschaft EVG gemeinsam den kompletten Personaleinsatz des Konzerns überprüfen. Sie einigten sich am Mittwochabend in Frankfurt darauf, die gerade laufenden Personalplanungen für das kommende Jahr in sämtlichen rund 400 Konzernbetrieben gemeinsam mit den Beschäftigten zu überprüfen.

14.08.2013

Beim Absturz eines UPS-Frachtflugzeugs sind im US-Staat Alabama der Pilot und der Co-Pilot ums Leben gekommen. Die Airbus-Maschine vom Typ A300-600F stürzte beim Anflug auf den Flughafen der Stadt Birmingham auf ein Feld, zerbrach in zwei Teile und ging in Flammen auf.

14.08.2013
Anzeige