Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Bundesländer wollen US-Töne und rotes Blinklicht für Polizei
Nachrichten Panorama Bundesländer wollen US-Töne und rotes Blinklicht für Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 03.08.2013
Sechs deutsche Bundesländer wollen ihre Polizeiwagen nach US-Vorbild mit heulenden Sirenen und rotem Blinklicht ausstatten. Quelle: Jason Redmond/Symbol
Berlin

Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Ministerien und Polizeibehörden. Neben Vorreiter Hessen, wo die neuen Signale bereits eingesetzt werden, planen dies Rheinland-Pfalz, Baden- Württemberg, Thüringen, Schleswig-Holstein und Berlin. Fünf Länder wollen eine Einführung prüfen, fünf sehen vorerst keinen Grund.

Die Einführung der Zusatztechnik ist mit einer seit 1. August geltenden bundesweiten Rechtsgrundlage möglich. Ob sie davon Gebrauch machen, entscheiden die für die Polizei zuständigen Länder aber selbst. Die neuen Signale sollen für mehr Aufmerksamkeit sorgen und das Anhalten vorausfahrender Autos für Polizisten erleichtern. Zulässig sind an Streifenwagen nunmehr auch nach vorn gerichtete Leuchten für rotes Blinklicht. Der heulende Sirenenton - ähnlich wie von US-Polizeiautos bekannt - darf nur zusammen mit dem roten Blinklicht für solche Anhaltemanöver aktiviert werden.

In Baden-Württemberg sind schon alle Streifenwagen mit der neuen Technik ausgestattet. Sie müsse nur noch freigeschaltet werden, hieß es im Innenministerium. Derzeit laufen dafür noch Vorbereitungen. In Schleswig-Holstein werden im letzten Quartal dieses Jahres die ersten 20 neuen Wagen mit der Ausstattung für die Autobahnpolizei erwartet. Vorteil sei, dass die Streifen Autos nicht mehr überholen müssten, um sie zum Stoppen zu bringen. "Dieses neue Signal bedeutet: Anhalten, Polizei", sagte Landespolizeiamts-Sprecher Lothar Gahrmann.

In Nordrhein-Westfalen sehen die Behörden dagegen keinen Grund zum Nachrüsten. Die Polizei habe genügend Möglichkeiten vom Blaulicht bis zu Lichthupe und Martinshorn, um auf sich aufmerksam zu machen, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums. Keine Zusatztechnik anschaffen will auch Mecklenburg-Vorpommern. "Das Geld, das dafür aufgewendet werden müsste, kann für die Sicherheit der Polizei besser ausgegeben werden", hieß es im Innenministerium. Manche Länder wie Bremen würden das Thema prüfen, falls die Innenministerkonferenz der Länder eine bundesweite Einführung beschließen sollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein US-Amerikaner ist über die Floridastraße von Kuba bis zu den Vereinigten Staaten im Stehen gepaddelt. In rund 28 Stunden überquerte Benjamin Schiller Friberg die 170 Kilometer breite Meeresstraße stehend auf einem Surfbrett.

03.08.2013

Ganz Deutschland fühlt sich in den sonnigen Süden versetzt. Sogar an der Nordsee kommt in warmen Nächten Tropenfeeling auf. Viele Menschen treibt es zur Abkühlung an Seen und in die Freibäder.

02.08.2013

Ein Sportwagenfahrer rast durch Regensburg und hinterlässt eine Spur der Verwüstung - am Ende stirbt eine Fünfjährige. Ihre kleine Schwester und zwei weitere Menschen werden schwer verletzt.

02.08.2013
Anzeige