Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Cops erschossen wehrlosen Schwarzen von hinten
Nachrichten Panorama Cops erschossen wehrlosen Schwarzen von hinten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 31.03.2018
Sacramento: Der Pathologe Bennet Omalu zeigt an einem Diagramm die Schusswunden des 22-jährigen Schwarzen Stephon Clark. Quelle: dpa
Anzeige
Sacramento

Das Ergebnis seiner Autopsie widerspricht der Darstellung der Polizei, wonach der 22-Jährige auf die Polizisten zukam, als sie ihn erschossen. Seit dem Tod Clarks am 18. März war es in seiner Heimatstadt Sacramento in Kalifornien täglich zu Protesten aufgebrachter Bürger gekommen, die aber friedlich blieben. Bereits seit Jahren beklagen schwarze Bürgerrechtler in den USA, dass weiße Polizisten bei afroamerikanischen Verdächtigen besonders schnell das Feuer eröffneten. Schlagzeilen gemacht hatte unter anderem der Tod des schwarzen Jugendlichen Michael Brown, der in dessen Heimatstadt Ferguson 2014 zu Unruhen führte und eine landesweite Protestbewegung auslöste.

Der in dem Fall Clark beauftragte Rechtsmediziner Omalu ist in den USA unter anderem deshalb bekannt, weil er auf traumatische Kopfverletzungen von Football-Spielern hingewiesen hatte, die die Profiliga NFL zu neuen Sicherheitsrichtlinien veranlasste.

Er sagte bei einer Pressekonferenz mit der Familie, es habe zehn Minuten gedauert, bis Clark gestorben sei. Die Polizisten hatten gewartet, bis sie sich ihm näherten, weil sie fürchteten, er sei noch am Leben und bewaffnet. Die mutmaßliche Pistole in seiner Hand stellte sich dann aber als Handy heraus.

Von RND/AP

Jetzt nur nicht bewegen... Ein Gepard sorgte bei Urlaubern in Tansania für einen gehörigen Schrecken: Während einer Safaritour durch den Serengeti-Nationalpark sprang das Raubtier plötzlich in ihr Auto. Die Touristen filmten das Ausnahmeerlebnis.

31.03.2018

Tödliches Unglück in den Tiroler Alpen: Beim Abstieg ist ein 68-jähriger Deutscher tödlich verunglückt. Wie es zu dem Vorfall kam, ist bislang unklar.

31.03.2018

Flugzeuge sind extreme Virenschleudern. Und je länger man zwischen schniefenden und hustenden Passagieren sitzt, umso höher ist das Risiko, sich anzustecken. Ob man krank wird, hängt entscheidend vom Sitzplatz ab.

31.03.2018
Anzeige