Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Debbie Rowe sagt im Prozess um Michael Jackson aus
Nachrichten Panorama Debbie Rowe sagt im Prozess um Michael Jackson aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 15.08.2013
Debbie Rowe (Archivbild). Quelle: Aaron Lambert
Los Angeles

e. Ärzte hätten praktisch Schlange gestanden, um ihn mit Medikamenten zu versorgen.

Rowe, die früher in der Praxis von Jacksons Hautarzt Arnold Klein arbeitete, sagte aus, dass Klein und ein Schönheitschirurg dem Sänger bei vielen Eingriffen das Narkosemittel Propofol gaben. Sie selbst habe den Popstar vor starken Mitteln gewarnt. Jackson war 2009 an dem Betäubungsmittel gestorben, das ihm beim Einschlafen helfen sollte. Rowe und Jackson waren von 1996 bis 1999 verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder.

Die Mutter des "King of Pop", Katherine Jackson, geht juristisch gegen den Konzertveranstalter AEG Live vor. Der Zivilprozess hat im Mai begonnen. Sie wirft dem Promoter vor, die Gesundheit ihres Sohnes aus Profitsucht aufs Spiel gesetzt zu haben. AEG Live organisierte für den Sommer 2009 geplante Comeback-Konzerte. Der Popstar starb wenige Wochen zuvor. Sein Arzt Conrad Murray, den der Veranstalter angeheuert hatte, sitzt wegen fahrlässiger Tötung im Gefängnis.

AEG Live weist den Vorwurf der Fahrlässigkeit entschieden zurück. Der Konzertveranstalter argumentiert, dass es die Abhängigkeit von Schmerz- und Schlafmitteln gewesen sei, die Michael Jackson am Ende das Leben gekostet habe. Nach Experteneinschätzung könnten Debbie Rowes Aussagen dies untermauern. Den Medienberichten zufolge trat die Exfrau und Mutter von Jacksons ältesten Kindern Prince und Paris nur widerwillig in den Zeugenstand. Sie stehe auf der Seite von Klägerin Katherine Jackson.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bewegung in der Berliner LGBT-Szene (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*): Um die Öffentlichkeit für die Verletzung der Menschenrechte in Russland zu sensibilisieren, soll es am 31. August eine Demo in Berlin geben.

15.08.2013

Das Smartphone verstärkt die Selbstverliebtheit: Die halbe Welt knipse sich heute selbst und stelle die Fotos bei Twitter, Facebook oder Instagram online, schrieb die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" über den Trend zu Fotos von sich selbst, den sogenannten Selfies.

15.08.2013

Seit dem internationalen NSA-Spähskandal bekommt manche Dating-Anzeige in englischer Sprache eine merkwürdige Doppelbedeutung. In der gerade aktuellen Berichterstattung über den Fall Edward Snowden ist NSA natürlich das Kürzel für die US-Behörde National Security Agency.

15.08.2013
Anzeige