Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Donald Trump klaut bei „Game of Thrones“ – die Serienstars finden das nicht lustig
Nachrichten Panorama Donald Trump klaut bei „Game of Thrones“ – die Serienstars finden das nicht lustig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 03.11.2018
Donald Trump twitterte ein Foto im „Game of Thrones“-Stil. Quelle: Donald J. Trump Twitter account via AP
Washington

Mit einem an „Game of Thrones“ angelehnten Twitter-Meme hat US-Präsident Donald Trump den Ärger der Produzenten und Stars der US-Erfolgsserie auf sich gezogen.

Kurz nachdem die US-Regierung für den kommenden Montag die Wiedereinsetzung von Sanktionen gegen den Iran angekündigt hatte, postete Trump bei Twitter ein Bild von sich. Darauf zu sehen in großen Lettern die Worte: „Sanctions are coming – November 5“, also in etwa: „Die Sanktionen nahen – 5. November“.

Für Fans von „Game of Thrones“ war sofort klar: Die Worte und Schriftart in dem Trump-Tweet sind angelehnt an die erfolgreiche Fantasy-Serie. Dort ist der Satz „Winter is coming“ („Der Winter naht“) die ständig präsente Titelzeile.

„Game of Thrones“-Macher: „Was heißt Markenzeichen-Missbrauch auf Dothraki?“

Die Reaktion des „Game of Thrones“-Senders HBO ließ nicht lange auf sich warten: „Wir waren nicht über diese Nachricht informiert und würden es bevorzugen, dass unsere Marke nicht für politische Zwecke missbraucht wird“, heißt es in einem Statement des Senders gegenüber dem Promi-Portal TMZ. Kurz darauf schrieb der Sender bei Twitter: „Was heißt Markenzeichen-Missbrauch auf Dothraki?“ – dabei handelt es sich um eine der Sprachen in der Welt von „Game of Thrones“.

Zwei der Stars der Serie machten bei Twitter ebenfalls ihr Missfallen deutlich. Sophie Turner, die in „Game of Thrones“ Sansa Star spielt, antwortete mit einem abfälligen „Ew“ auf Trumps Tweet.

Und „Arya Stark“-Darstellerin Maisie Williams retweetete Trumps Bild mit den Worten „Not today“ („Nicht heute“) – ein Ausdruck, den ihr Charakter in der Serie regelmäßig benutzt.

Zum Schluss meldete sich auch noch „Game of Thrones“-Schöpfer George R.R. Martin zu Wort – mit der Aufforderung, bei den Kongresswahlen wählen zu gehen. Martin ist seit längerem ein scharfer Kritiker Trumps – und hat ihn bereits mehrfach mit dem „GoT“-Charakter Joffrey Baratheon verglichen, einem unreifen, sadistischen Herrscher.

Von RND/seb