Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Ehemaliger Mann kann juristisch nicht Mutter sein
Nachrichten Panorama Ehemaliger Mann kann juristisch nicht Mutter sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 04.01.2018
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Vor der Geschlechtsumwandlung zur Frau hat ein Mann seinen Samen konservieren lassen. Für das damit gezeugte Kind kann die inzwischen Transsexuelle aber rechtlich nur der Vater, jedoch nicht die Mutter sein. Das hat jetzt ein Zivilsenat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe entschied.

Die Lebenspartnerin der Transsexuellen hatte das Kind laut Gericht im Juni 2015 geboren. Beim Standesamt wurde sie als Mutter des Kindes eingetragen. Der Wunsch der Transsexuellen, ebenfalls als Mutter eingetragen zu werden, wurde hingegen abgelehnt.

Der BGH folgte dieser Auffassung. Rechtliche Mutter sei abstammungsrechtlich nur die Frau, die das Kind geboren hat. Das Transsexuellengesetz stelle sicher, dass betroffenen Kindern trotz der rechtlichen Geschlechtsänderung eines Elternteils rechtlich immer ein Vater und eine Mutter zugewiesen werden. Das stehe im Einklang mit dem Grundgesetz.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er in einem Fernbus randaliert, wird ein Fahrgast auf der Autobahn festgenommen. Doch in der Arrestzelle auf der Polizeidienststelle in Essen stirbt der 37-Jährige. Warum der Mann kollabierte, sollen nun die Polizeikollegen aus Bochum klären.

04.01.2018

„Kann es nicht glauben, dass ich diese außergewöhnliche Frau nun meine Ehefrau nennen kann“: Schauspielerin Ellen Page ist unter der Haube. Sie heiratete ihre Partnerin Emma Portner.

04.01.2018

Fußballweltmeister, Werbestar und jetzt auch noch Gastronom: Lukas Podolski verdient sein Geld schon länger nicht mehr nur mit dem Sport. Nun wird der „Kölsche Jung“ in seiner Heimatstadt auch noch Teilhaber eines Döner-Ladens.

04.01.2018
Anzeige