Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Einmal Star und zurück: Lena singt wieder
Nachrichten Panorama Einmal Star und zurück: Lena singt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 21.09.2012
Lena Meyer-Landrut singt auf der Reeperbahn. Quelle: Daniel Reinhardt

"Ich habe riesigen Bock", jubelt sie am späten Donnerstagabend im Hamburger "Schmidts Tivoli". Bei dem Konzert im Rahmen des Reeperbahnfestivals präsentiert die 21-Jährige erstmals ihre eigenen Lieder - und hat sichtlich Spaß dabei.

Leicht und unbeschwert kommen die meisten Songs des dritten Albums "Stardust" (Sternenstaub), das Mitte Oktober erscheint, daher. Da ist das temporeiche "ASAP", das vom ungeduldigen Warten auf einen ersehnten Anruf handelt, das fröhliche "Mr. Arrow Key" oder der hymnenartige Titelsong "Stardust". Und natürlich dürfen auch ihre alten Hits "Satellite" und "Taken By A Stranger" nicht fehlen.

Das durchaus heterogene Publikum ist begeistert. So drängen sich in den ersten Reihen mehrere Männer mittleren Alters, alle Mitglied im Fanclub "Lenaisten e.V.". Daneben steht ein Punk mit Piercings im Gesicht, Teenager sind zu der späten Stunde nur vereinzelt zu sehen.

Die Songs sitzen, Lena schwingt kokett die Hüften, und bei den Ansagen zwischen den Titeln macht sich etwas Nervosität bemerkbar. Aber das ist auch kein Wunder: Schließlich muss sich das "deutsche Fräuleinwunder" - wie sie von den Medien gerne genannt wurde - mit gerade mal 21 Jahren bereits an der eigenen Vergangenheit messen lassen.

Rückblick: Vor zweieinhalb Jahren verzauberte das Popsternchen aus Hannover erst Deutschland und dann ganz Europa. Als "Unser Star für Oslo" qualifizierte sie sich bei Stefan Raab für den Grand Prix und holte mit "Satellite" nach 28 Jahren wieder den Titel nach Deutschland - die Nation war im Lena-Rausch.

Die Abiturientin heimste Echos ein, landete mit zwei Alben auf Platz 1 der Hitparade und war mit sechs Liedern gleichzeitig in den Charts vertreten. Ein Jahr nach ihrem größten Triumph landete Lena beim ESC in Düsseldorf auf Platz zehn. Es wurde ruhiger um die junge Frau. Nach über einem Jahr im Rampenlicht war sie erschöpft von dem Trubel - und das Publikum war übersättigt von Lena.

Also machte die Sängerin Pause vom Star-Sein. Von Reisen, einem Umzug nach Köln und dem Studium afrikanischer Sprachwissenschaften war zu lesen. Doch statt in die Uni ging Lena wieder ins Tonstudio und bastelte an ihrem ersten, richtigen eigenen Album. Gemeinsam mit der schwedischen Sängerin Miss Li textete und produzierte sie in Stockholm. Zudem holte sie Swen Meyer, der bereits mit Tomte oder Kettcar arbeitete, mit ins Boot.

Lena scheint es sichtlich zu genießen, auf der Bühne zu stehen und ihr eigenes - etwas ruhigeres - Programm zu machen. Als Zugabe covert sie einen Song der Band Snow Patrol. "This Is All I Ever Wanted From Life" singt Lena vor den mehreren hundert Zuschauern. "Das ist alles, was ich je vom Leben wollte". Es ist ein wirklich schönes Lied, und man hat das Gefühl, Lena ist ein Stück näher bei sich angekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hollywood-Schauspieler und Regisseur Clint Eastwood (82) zeigte sich sehr beeindruckt von Justin Timberlakes (31) Talent auf dem Golfplatz.Für den gemeinsamen Baseball-Film "Trouble With The Curve" musste Timberlake zwar kein Golf-Handicap vorweisen, aber: "Wenn er ein miserabler Spieler gewesen wäre, dann hätte ich gesagt: Der kann die Rolle nicht spielen", scherzte der begeisterte Golfer Eastwood im Interview der US-Tageszeitung "USA Today".

21.09.2012

Drogen im Tourbus sind der amerikanischen Sängerin Fiona Apple ("Criminal") zum Verhängnis geworden. Die 35-jährige Grammy-Gewinnerin sei am Mittwoch in der texanischen Stadt Sierra Blanca festgenommen worden, berichtete das Promi-Portal "People.

21.09.2012

Wegen gewaltsamer Zwangsrasuren drohen 16 Mitgliedern einer Amischen-Gruppe lange Gefängnisstrafen. Ein Gericht im US-Staat Ohio sprach sie jetzt schuldig, im vergangenen Herbst Glaubensbrüdern und -schwestern gewaltsam Bärte oder Haare abgeschnitten und damit "Hassverbrechen" begangen zu haben.

21.09.2012
Anzeige