Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Nachrichten Panorama Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 25.06.2018
Die Fahrräder der vermissten Jugendgruppe stehen vor der Höhle. Quelle: ap
Bangkok

Eine thailändische Jugend-Fußballmannschaft ist seit dem Wochenende in einer Höhle eingeschlossen. Eine Sturzflut habe ihr den Weg nach draußen versperrt, teilte die Polizei in der nordthailändischen Provinz Chiang Rai am Montag mit.

Rettungskräfte fanden Rucksäcke und Fußabdrücke

Bei einer Rettungsaktion durchsuchten Spezialkräfte, darunter auch Taucher, die Höhle, konnten die Jugendlichen aber zunächst nicht finden, sagte der lokale Polizeichef. Die Rettungskräfte hätten aber unter anderem Rucksäcke und Fußabdrücke der Jugendlichen in der Höhle entdeckt. Die Jugendlichen sollen am Sonnabend mit ihrem Trainer in die Tham Luang Nang Non Höhle gegangen sein. Eine Mutter berichtete, ihr Sohn sei an diesem Tag nicht vom Training zurückgekehrt – und setzte damit die Suche in Gang. „Wir suchen derzeit noch“, sagte ein Polizeisprecher. „Wir haben Spuren gefunden, die Menschen aber noch nicht.“

Dieses Videobild zeigt die Rettungskräfte in der Höhle. Quelle: TPBS

Bei den Vermissten, die nach einem Ausflug am Sonnabend nicht zurückkehrten, handelt es sich um zwölf Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren und ihren 25 Jahre alten Trainer. Sie stammen nach Angaben der Polizei aus verschiedenen Teilen der Provinz. Warum sie die Höhle aufsuchten, ist derzeit noch nicht klar. Laut seiner Facebook-Seite hielt der Trainer dort bei einem früheren Besuch 2016 eine „besondere Trainings-Einheit“ ab.

Thailand befindet sich zur Zeit in der Regensaison. Gerade in Berggebieten kann es dabei zu plötzlichen Überschwemmungen kommen. Chang Rai liegt etwa 1000 Kilometer nördlich von Bangkok an der Grenze zu den Nachbarländern Laos und Myanmar. Die weit verzweigte Höhle ist bei Touristen wenig bekannt, offiziell ist der Zugang nur zu zwei kleinen Abschnitten erlaubt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer wieder werden in Griechenland Seebeben registriert – diesmal lag das Zentrum unter dem Meeresboden westlich der kleinen Hafenstadt Methoni. Schäden gab es keine, doch die Region ist besonders bebengefährdet.

25.06.2018

Auf der Flucht vor der Polizei tötete ein Mercedes-Fahrer in Hannover einen 82-jährigen Passanten. Jetzt hat sich der Mann gestellt.

25.06.2018

Er lief immer wieder auf die Gleise und löste so chaotische Zustände aus: Ein psychisch kranker 21-Jähriger hat den Zugverkehr am Duisburger Hauptbahnhof über Stunden lahmgelegt und für Verspätungen von insgesamt 29 Stunden gesorgt.

24.06.2018