Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Gemeinderat pflastert sich „zufällig“ ein Denkmal
Nachrichten Panorama Gemeinderat pflastert sich „zufällig“ ein Denkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 09.11.2018
Auf dem Stadtplatz in Steyr hat sich ein Gemeinderat ganz „zufällig“ ein Denkmal gepflastert. Quelle: picture alliance / imageBROKER
Steyr

In der idyllischen Kleinstadt Steyr in Oberösterreich hat sich ein wahrlich unglaublicher Zufall ereignet: Ein Magistratsbeamter und SPÖ-Gemeinderat hat sich selbst „ohne es zu merken“ ein Denkmal gesetzt. Der Beamte war für die Renovierung des Pflastersteins in der Steyrer Altstadt verantwortlich.

Im Zuge dessen beauftragte Franz-Michael Hingerl Arbeiter damit, vor dem Rathaus mit eigens dafür angepassten Granitsteinen seinen Namen in den Boden zu legen. Der Vorgang sorgte für Fassungslosigkeit und Häme.

„Das ist ja eine Aktion wie von einem Zwölfjährigen, richtig deppert ist das“, lässt der Bürgermeister der Stadt, Gerhard Hackl (SPÖ), in diversen Medien verlautbaren. Hackl hat die Entfernung der Pflastersteine bereits in Auftrag gegeben. Auf Kosten des Gemeinderates, doch der will von einem Vorsatz nichts wissen. Zu behaupten, er habe sich auf dem Stadtplatz verewigen wollen, sei eine „unglaubliche Unterstellung“, lässt der Beamte dem „Standard“ wissen.

Alles Zufall

Viel mehr soll die Aktion eine Huldigung der lokalen Wirtschaft darstellen. „Die vielleicht nicht ganz ausgegorene Idee war, im Zuge der Versetzung von 240.000 Pflastersteinen den Geschäften am Stadtplatz einen Stein mit dem jeweiligen Anfangsbuchstaben zu widmen“, führt Hingerl weiter aus. Alles weitere hätte sich zufällig ergeben.

„E“ steht für „E-Banking Oberbank“

Hingerl erklärt die ominöse Buchstabenfolge so: „Das H steht für die Bäckerei Hohlrieder, das I für das italienische Restaurant Imperial, das N für das Schuhgeschäft Nanu, das G für den Juwelier Gröger, das E für E-Banking Oberbank, das R für Rathaus, das L für das Obstgeschäft Leopold.“ Die äußerst unglückliche Anordnung der Buchstaben habe der Magistratsbeamte nicht bemerkt.

Von RND/Alex Krenn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im australischen Melbourne hat ein Mann einen Fußgänger getötet und mehrere Menschen mit einem Messer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Terrorverdachts.

09.11.2018
Panorama Genervt von Land und Landwirtschaft - Irrer Prozess: Paar will Kuhglocken verbieten lassen

Ein Paar zieht aufs Land, und alles hätte so schön sein können. Wäre da nicht das ewige Läuten der Kuhglocken, die Insekten und der Geruch von Gülle. In München kommt es deswegen jetzt zum Prozess, dem zweiten Mal in Folge.

09.11.2018

Sankt Martin ist der Schutzpatron der Armen und ein Symbol für Nächstenliebe und gute Taten. Der Martinstag am 11. November erinnert uns an diese wichtigen Werte mit allerlei Brauchtum. Aber was hat der Heilige Martin eigentlich getan, haben wir am Martinstag frei und wie wird der Feiertag traditionell begangen?

12.11.2018