Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Großfahndung in Idaho: Entführer erschossen, Mädchen gerettet
Nachrichten Panorama Großfahndung in Idaho: Entführer erschossen, Mädchen gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 11.08.2013
Der Entführer wurde von Scharfschützen getötet. Quelle: San Diego County Sheriff
Los Angeles

Ein 16-jähriges Mädchen, das er in seiner Gewalt hatte, konnte gerettet werden, teilte die FBI-Einsatzleiterin Mary Rook Reportern in Idaho mit. Die beiden seien beim Campen in der Nähe eines Sees aufgespürt worden.

Sheriff Bill Gore im kalifornischen San Diego teilte mit, dass der Teenager, Hannah Anderson, dem ersten Anschein nach in "ziemlich guter Verfassung" sei. Ein Hubschrauber brachte das Mädchen zur Überwachung in ein örtliches Krankenhaus. Noch am Sonntag soll sie ihren Vater, Brett Anderson, im Krankenhaus wiedersehen, berichtete der TV-Sender NBC.

Die beiden sind die einzigen Überlebenden der Familientragödie, die vor einer Woche begonnen hatte. "Nun beginnt der Heilungsprozess", teilte der Vater am Samstag dem Sender CNN mit. Er sei besorgt darüber, was seine Tochter durchgemacht habe. Zuvor hatte er sich in einem Interview an den Entführer gewandt und unter Tränen die Freilassung seiner Tochter gefordert. "Wir sind so erleichtert", sagte die Großmutter der Entführten laut NBC.

Die blutige Tragödie nahm vergangenen Sonntag ihren Lauf, als die Leiche von Hannahs 44-jähriger Mutter und die ihres achtjährigen Bruders Ethan im brennenden Haus des Tatverdächtigen bei San Diego gefunden wurde. Die Behörden gehen davon aus, dass der 40-Jährige, Mutter und Sohn tötete und dann den Teenager in seine Gewalt brachte. Das letzte Mal vor ihrer Entführung wurde das Mädchen bei einem Cheerleader-Training am vergangenen Samstag gesehen, berichtete CNN. Der mutmaßliche Mörder war ein enger Freund der Familie.

Die Polizei leitete eine Großfahndung im Westen der USA ein. Ein Ausflügler in der Wildnis von Idaho - über 1500 Kilometer von San Diego entfernt - war den Gesuchten am Mittwoch in der abgelegenen Bergregion begegnet, schöpfte zunächst aber keinen Verdacht. Er alarmierte später die Behörden. Am Freitag fand die Polizei in der Nähe des Wandergebiets das Auto des Entführers - ohne Nummernschild und von Zweigen verdeckt. Mehr als 150 bewaffnete Fahnder durchkämmten am Samstag die schroffe Landschaft. Ob es zu einem Schusswechsel mit der Polizei kam oder Scharfschützen den Entführer direkt töteten, blieb zunächst unklar.

Familie und Freunde rätselten über das Motiv des 40-Jährigen, der mit der Anderson-Familie eng befreundet war. Ethan und Hannah hätten den Mann seit Jahren gekannt und ihn "Onkel Jim" genannt, teilten die Behörden zuvor mit. Eine Freundin des Mädchens erzählte dem Sender CNN, dass der Mann vor einigen Monaten bei einer gemeinsamen Autofahrt mit den Teenagern darüber gesprochen habe, dass er in Hannah verschossen sei. Dieses Geständnis habe Hannah Sorge gemacht, sagte die Freundin Marissa Chavez. Sie wollte es aber nicht ihren Eltern erzählen, um deren enges Verhältnis mit dem Familienfreund nicht zu belasten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kanadische Schauspielerin Rachel McAdams ("Midnight in Paris") hätte gerne Woodstock miterlebt. "Wenn ich eine Zeitreise machen könnte, wäre ich gerne - lange vor meiner Geburt - 1969 beim Woodstock-Festival dabei gewesen", sagte die 34-Jährige der Nachrichtenagentur dpa bei der Publikumspremiere des Kinofilms "Alles eine Frage der Zeit" in München.

11.08.2013

In der Nacht zum Dienstag wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden seine maximale Pracht entfalten. Doch das Wetter könnte in vielen Teilen Deutschlands die Menschen daran hindern, sich beim Blick auf die Sternschnuppen etwas zu wünschen.

11.08.2013

Nach dem Ausbruchs des Vulkans Rokatenda versuchen die Behörden, weitere Einwohner auf der ostindonesischen Insel Palu'e in Sicherheit zu bringen. Am frühen Samstagmorgen hatte der Vulkan eine Aschewolke 2000 Meter hoch in den Himmel gespien, dann rollte eine Lawine aus Schutt und Lava die Abhänge herunter.

11.08.2013
Anzeige