Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Hambacher Forst: Aktivisten besetzen Bagger und Erdhöhlen
Nachrichten Panorama Hambacher Forst: Aktivisten besetzen Bagger und Erdhöhlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 15.09.2018
14.09.2018, Nordrhein-Westfalen, Kerpen: Ein Polizist im weißen Schutzanzug steht zwischen den Überresten eines Baumhauses. Die Räumung im Hambacher Forst wird fortgesetzt. Foto: Marcel Kusch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: dpa
Anzeige
Kerpen

Die Polizei hat am Samstag den dritten Tag in Folge die Räumung von Baumhäusern der Braunkohlegegner im Hambacher Forst fortgesetzt. Seit dem Morgen werde die Räumung einer weiteren „Siedlung“ mit dem Namen „Gallien“ vorbereitet, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Mitarbeiter des Bauordnungsamtes hätten die Aktivisten mit Lautsprechern aufgefordert, die Baumhäuser binnen 30 Minuten zu verlassen.

Unterdessen besetzten nach Angaben der Polizei Aachen neun Aktivisten drei Bagger im Braunkohlekraftwerk Niederaußem in der Nähe des Hambacher Forstes. Die Polizei zog dort Einsatzkräfte zusammen. Die Braunkohlegegner sprachen von 20 Aktivisten in Niederaußem. Der Energiekonzern RWE plant im Herbst den Wald für den Braunkohleabbau abzuholzen.

Feuerwehr erklärt Gruben für „einsturzgefährdet“

Am Freitag hatte die Polizei begonnen, die Baumhaussiedlung „Oaktown“ im Hambacher Forst zu räumen. Zwei Häuser seien inzwischen leer, sagte der Polizeisprecher. Die Räumung von „Oaktown“ zieht sich allerdings hin, da es Hinweise gebe, dass sich Aktivisten in Erdlöchern verschanzt hätten, hieß es.

Mit Teleskopkameras prüfe die Feuerwehr, ob sich in den Gängen Umweltaktivisten verschanzt hätten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Kerpen auf Anfrage. Auch die Grubenwehr ehemaliger Zechen wurde zurate gezogen. Die Experten hätten die „Stollen“ geprüft und für einsturzgefährdet erklärt, sagte der Sprecher. Solange unklar sei, ob es weitere Gänge gebe und dort Aktivisten versteckt seien, könne auch kein schweres Räumgerät eingesetzt werden, sagte der Sprecher der für die Räumung zuständigen Stadt Kerpen, Erhard Nimtz.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Hurrikan Florence die USA derweil in Atem hält, wütet auch auf den Philippinen und in Taiwan ein verheerender Sturm. Es gab erste Todesopfer, Millionen Menschen sind von den Folgen des Taifuns betroffen, der gerade in Richtung China weiterzieht. Dort bereitet man sich auf den Sturm vor.

15.09.2018

Immer mehr Restaurants und Hotels richten kinderfreie Zonen und Zeiten ein. Ein Zeichen einer neuen Familienfeindlichkeit? Nein, meint unser Autor, selbst Vater zweier Töchter – und erklärt, warum ein paar Kinderverbotsschilder der Gesellschaft sogar guttun könnten.

15.09.2018

Tagelang wappnete sich die Südostküste der USA für „Florence“ - nun ist der Hurrikan da. Zwar hat der Sturm auf dem Weg an die Küste an Stärke nachgelassen, zerstörerische Kraft hat er trotzdem. Menschen mussten bereits ihr Leben lassen.

14.09.2018
Anzeige