Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Helene-Fischer-Falschparker müssen keine Strafe zahlen
Nachrichten Panorama Helene-Fischer-Falschparker müssen keine Strafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 24.07.2018
In Frankfurt haben Helene-Fischer-Fans unerlaubt auf der Autobahngeparkt. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Um den Auftritt ihrer Lieblingssängerin nicht zu verpassen, haben Frankfurter Helene-Fischer-Fans am Freitag auf der Autobahn 3 geparkt. Wie die Polizei nun mitteilte kommen die Falschparker ohne Strafzettel davon.

„Wir mussten abwägen, was wichtiger ist: Die Sicherheit aller Autofahrer oder das Verteilen von Strafzetteln“, erklärte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Rund 100 Konzertbesucher hatten wegen eines Staus ihre Autos in der Nähe der Commerzbank-Arena an der A3 in einer geschlossenen Behelfsabfahrt abgestellt, um pünktlich zum Auftritt zu kommen. Auch Reisebusse ließen Konzertbesucher im Stau auf der Autobahn aussteigen.

An dem Abend seien mehrere Umstände zusammengekommen, sagte die Polizeisprecherin weiter: „Hätten wir die Kapazitäten gehabt, hätten sie ein Ticket bekommen.“ So aber sei es wichtiger gewesen, andere Fahrer auf die offiziellen Parkplätze zu leiten. Das bedeute jedoch nicht, dass dies ähnlichen Fällen wieder so laufen werde.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Antwort kam auf Twitter: Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die jüngste Drohung an US-Präsident Donald Trump zurückgespielt – und sich dabei dessen Methoden bedient.

24.07.2018

Die Griechen im Raum Athen erleben ein Inferno. Der Wald brennt und mit ihm viele Ferienhäuser, die zwischen den Pinien stehen. Rettungskräfte entdecken immer mehr verkohlte Leichen.

24.07.2018

Ein Mann feuert in einem belebten Viertel Torontos mehrere Schüsse auf Restaurants und Läden ab. Die Polizei gibt Details zu dem Schützen bekannt, der offenbar psychische Probleme hatte. Kanadas Premier Trudeau kündigt Unterstützung an.

24.07.2018