Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Herbert M: Kindermörder stirbt nach 55 Jahren in Haft
Nachrichten Panorama Herbert M: Kindermörder stirbt nach 55 Jahren in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 18.01.2019
Herbert M. vor einigen Jahren in seiner Zelle Quelle: Thomas Grabka
Brandenburg/H.

Vor einigen Tagen ist der älteste inhaftierte Mörder im Land Brandenburg gestorben, kurz nachdem er in der JVA Brandenburg/Havel sein 85. Lebensjahr vollendet hatte. Herbert M. hat zwischen 1950 und 1992 drei Kinder und eine Frau umgebracht. Etwa 55 Jahre seines Lebens verbrachte der Mann, der nach zwei Haftentlassungen erneut rückfällig geworden war, hinter Gittern.

„Vor Gericht hat Herbert M. genüsslich erzählt, wie er zwei Kindern in einer Silvesternacht die Kehlen durchgeschnitten hat“, erinnert sich mit Schaudern ein Zeitzeuge an den Prozess 1992 vor dem Landgericht Berlin.

Gegen Ende seines Lebens hat Herbert M. wiederholt Journalisten in seiner Zelle empfangen und aus seinem Leben erzählt. Allerdings nur wenig über seine Verbrechen. Die erschließen sich aus seiner Akte.

Das Leben eines Mörders

Herbert M. wurde im Dezember 1933 in einer sächsischen Kleinstadt geboren. Er war 16 Jahre alt, als er ein Mädchen aus seiner Nachbarschaft in den Wald zum Beerenpflücken lockt. Er vergreift sich an der Fünfjährigen. Sie schreit. Daraufhin würgt er sie und sticht auf sie ein. Ein DDR-Bezirksgericht verurteilt ihn zu acht Jahren Jugendgefängnis.

Nach seiner Entlassung heiratet er zweimal. Einem „Spiegel“-Mitarbeiter vertraut Herbert M. vor etwa fünf Jahren an, dass er seinen Ehefrauen von der Tat erzählt habe, aber nicht im Detail. Warum nicht? Herbert M. sagt im Spiegel-Interview, er habe Angst gehabt, die Frauen würden „aus einer Mücke einen Elefanten machen“.

Mit 34, also im Jahr 1968, begeht Herbert M. erneut einen Mord. Nach dem Kneipenbesuch in einer thüringischen Kleinstadt begleitet er eine junge Frau nach Hause. Als sie ein Zusammenleben mit ihm ablehnt, würgt er die Frau und sticht in ihre Brust. Wieder mit einem Taschenmesser.

Begnadigung nach der Wende

Das zuständige Gericht verurteilt ihn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe, die er 22 Jahre lang verbüßt. Bis 1990. Warum Herbert M., der sich nie mit seinen Taten auseinandergesetzt und nie an einer Therapie teilgenommen hat, dennoch in Freiheit kommt, erklärt der Spiegel-Autor Hauke Goos so:

„Nach dem Fall der Mauer besuchten Beamte aus dem Westen die Gefängnisse der zerfallenden DDR. Sie sprachen gezielt Langzeithäftlinge an und verteilten Antragsformulare für eine Entlassung. Wer 15 Jahre oder länger in einem DDR-Gefängnis inhaftiert war, sollte wie in der BRD eine Chance auf Freilassung bekommen.“

Herbert M. beantragt also seine Freilassung und wird im September 1990 begnadigt. Sein neues Leben im ungeteilten Berlin hält etwas mehr als ein Jahr und drei Monate. Eine Bekannte fragt ihn, ob er in der Silvesternacht 1991 auf ihre beiden kleinen Töchter aufpassen könne, weil sie mit einer Freundin feiern möchte.

Zwei Mädchen sterben

Der Mörder willigt ein, spielt am letzten Abend des Jahres mit den vier und fünf Jahre alten Jahre alten Mädchen, bis sie ins Bett gehen. Als die Kleinen schlafen, zieht M. sich in eine nahe gelegene Kneipe zurück. Am Neujahrsmorgen kehrt er leicht angetrunken zurück.

Was dann aus welchem Grund geschieht, dieses Geheimnis hat der Sachse mit ins Grab genommen. Dem Gericht erzählt er, dass die Kinder gequengelt hätten. Herbert M. lässt beide Mädchen jedenfalls tot in der Wohnung zurück. Mit dem Küchenmesser hat er seinen Opfern laut Gerichtsurteil „mit mächtigen Schnitten“ die Kehlen durchtrennt und den Bauch geöffnet.

Im Gefängnisalltag unauffällig

Wegen Totschlag verurteilt ihn das Landgericht in Berlin erneut zu lebenslanger Haft. Das Gefängnis verlässt Herbert M. fortan nie mehr. Er arrangiert sich mit seinem Leben hinter Gittern, verhält sich in der Gefängniswelt unauffällig.

Als er 80 Jahre alt wird, stellen die Ärzte eine schwere Krankheit fest. Seine Lebenserwartung geben sie mit 84 Jahren an. Schwerstkrank vollendet Herbert M. noch das 85. Lebensjahr. Drei seiner Opfer sind nicht älter als vier und fünf Jahre geworden. Ein Opfer war Anfang 20, als es in die Hände des Mörders fiel.

Von Jürgen Lauterbach/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Torgelow stirbt ein sechs Jahre altes Mädchen. Was erst wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich als mutmaßlicher Mordfall. Die Polizei durchsuchte Wohnungen und fahndet nach dem Stiefvater – jetzt auch mit zwei Fahndungsfotos.

18.01.2019

Ein 14-Jähriger will mit dem Auto seines Vaters eine illegale Spritztour machen, weit kommt er allerdings nicht – schon nach dem Ausparkversuch sind vier Fahrzeuge zum Teil erheblich demoliert.

18.01.2019

Vorsicht, bissig! In schwarzer Spitzenunterwäsche zeigt sich Heidi Klum auf ihrer Instagram-Seite, soweit nicht ungewöhnlich. Doch was sich da sonst noch an ihren Körper schmiegt, dürfte einige „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatinnen in Panik versetzen.

18.01.2019