Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Herbsteinbruch: Hoffen auf Hoch "Ennio"
Nachrichten Panorama Herbsteinbruch: Hoffen auf Hoch "Ennio"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 12.09.2012
Mit Regenschirmen sind Spaziergänger im Ostseebad Rerik unterwegs. Quelle: Bernd Wüstneck

h. Von Hoch "Ennio" könnte auch Deutschland profitieren. Am Mittwoch und Donnerstag wird es aber vorerst frisch. Für Menschen im Osten bedeute das einen Temperatursturz von zehn Grad, berichtete der Meteorologe.

Die Kaltfront des Tiefs "Grainne" passiert Deutschland an diesem Mittwoch, es bleibt wechselhaft und kann gewittern. Am Donnerstag regnet es anfangs im Südwesten und an den Alpen, an der Nordsee kommen abends Schauer auf. Am Freitag scheint vor allem im Südwesten auch mal länger die Sonne. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 15 und 19 Grad, am Oberrhein werden auch 20 oder 21 Grad erreicht.

Am Sonntag wird das Wetter voraussichtlich besser - Sommerhitze ist aber eher nicht mehr angesagt. "Ob das nochmal an die 30 Grad geht, wage ich zu bezweifeln", sagte Hoffmann. Der Wetterexperte rechnete mit Höchsttemperaturen zwischen 18 und 23 Grad, Anfang der neuen Woche könne es im Südwesten bis zu 25 Grad warm werden. "Mit ein bisschen Glück hält das auch etwas an." Möglicherweise bleibe das freundliche Wetter bis zur Wochenmitte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die hysterischen Heulkrämpfe begannen erst nach dem Konzert. Auf dem Weg zur S-Bahn verlief die Mascara der meist weiblichen Justin-Bieber-Fans. Sie trauerten, dass er schon wieder weg war.

11.09.2012

Königliche Orchideen, tropische Hitze und jubelnde Fans: Zum Auftakt ihrer Asien und Pazifik-Reise haben Prinz William und seine Frau Kate in Singapur eine weiße "Diana"-Orchidee besichtigt.

11.09.2012

Die schwedische Musikgruppe Abba ist nach Ansicht von Sänger Björn Ulvaeus vor allem deshalb auf dem Boden geblieben, weil die Musiker in Schweden gelebt haben.

11.09.2012
Anzeige