Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Jeder Zweite in Deutschland ist zu dick
Nachrichten Panorama Jeder Zweite in Deutschland ist zu dick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 12.09.2012
Besonders die jüngere Generation ist von Gewichtsproblemen betroffen. Quelle: Waltraud Grubitzsch/Archiv

Bei den Mädchen sind es 28,9 Prozent und bei den Jungen 15,2 Prozent, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht.

Knapp die Hälfte der Mädchen fühlen sich zu dick, obwohl sie normalgewichtig seien. "Bei den Jungen sind es nur 22 Prozent", heißt es in der Antwort. Essstörungen zählten zu den "am meisten unterschätzten Krankheiten".

Nicht nur familiäre oder biologische Faktoren sind demnach Schuld an Magersucht (Anorexia nervosa), Ess-Brechsucht (Bulimia nervosa) oder Binge Eating Disorder (Essattacken). Auch die Medien sind nach Angaben der Bundesregierung mitverantwortlich, wenn sie ein entsprechendes Schönheitsideal propagierten. "Es wird nach einem immer schlankeren Idealbild gestrebt, wobei im Extremfall auch die Gefährdung der eignen Gesundheit in Kauf genommen wird", heißt es in dem Papier.

Gleichzeitig werden die Deutschen immer dicker. So ist laut Bundesregierung mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland zu dick. Rund 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen sind derzeit übergewichtig oder adipös, also krankhaft fettleibig. Dabei bezieht sich die Bundesregierung auf Zahlen aus dem Gesundheitsmonitoring des Robert-Koch-Instituts.

Bereits in jungen Jahren essen sich viele Bundesbürger rund. Den Angaben zufolge gilt schon einer großer Teil der 25- bis 29-Jährigen als dick. Rund 47 Prozent der jungen Männer und fast 34 Prozent der jungen Frauen in dieser Altersgruppe seien stark übergewichtig. Die Studien bestätigten, dass ein niedriger Sozialstatus das Dicksein befördere, heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Obwohl vermehrt Männer unter Übergewicht leiden, kommt eine Diät für sie nicht infrage. Eine Umfrage im Auftrag des Apothekermagazins "Baby und Familie" ergab, dass nur fünf Prozent der befragten Männer in den vergangenen zwölf Monaten eine Hungerkur gemacht haben oder vorhaben, eine zu machen. Dagegen habe jede siebte befragte Frau (14,3 Prozent) im vergangenen Jahr mindestens eine Diät gemacht.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO betrachtet Übergewicht und Fettleibigkeit als internationale Epidemie. So gelten weltweit 1,4 Milliarden Erwachsene als übergewichtig, ein Drittel von ihnen als fettleibig. Jährlich sterben 2,8 Millionen Menschen an den Folgen. Menschen, die adipös sind, haben ein hohes Risiko für Herzkrankheiten, Arthrose und einige Krebsarten.

Laut der internationalen Adipositas Weltkarte (IOTF) stehen Länder wie die USA, Kanada, Australien und Mexiko beim Übergewicht ganz vorn. Deutschland befindet sich noch hinter diesen Ländern. Übergewicht und Fettleibigkeit sind weltweit das fünftgrößte Gesundheitsrisiko.

Als Gründe für das wachsende Problem nannte der Wissenschaftliche Stiftungsvorstand am Deutschen Institut für Ernährungsforschung, Professor Hans-Georg Joost: mehr Essen mit hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt mit wenig Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen, weniger Bewegung wegen mechanisierter Arbeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Gratis-Gospelkonzert tritt Nina Hagen an diesem Samstag am Berliner Fernsehturm auf. "Wir werden voll in die Schatzkiste greifen", sagte die 57-jährige Sängerin am Mittwoch in Berlin.

12.09.2012

Der Dire-Straits-Gründer Mark Knopfler (63) will seine Songs nicht für Casting-Shows hergeben. "Ich möchte in keinster Weise mit so einem menschenverachtenden System in Verbindung gebracht werden", sagte Knopfler der "Zeit".

12.09.2012

Winken, Hände schütteln, Fragen beantworten: Fans der britischen Royals sind am zweiten Tag des Singapur-Besuches von Prinz William und seiner Frau Kate auf ihre Kosten gekommen.

12.09.2012
Anzeige