Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Letzte Leichen aus Lawinen-Hotel geborgen
Nachrichten Panorama Letzte Leichen aus Lawinen-Hotel geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 26.01.2017
In der Nacht zu Donnerstag haben Retter die letzten Leichen aus dem verschütteten Hotel geborgen. Quelle: AP
Anzeige
Rom

Gut eine Woche nach dem Lawinenunglück in den italienischen Abruzzen haben Rettungskräfte die letzten vier Leichen aus dem verschütteten Hotel geborgen. Damit liegt die Todesopferzahl der Tragödie bei 29. Da laut Angaben der Feuerwehr nun niemand mehr vermisst wird, dürfte diese Zahl nicht mehr steigen. Neun der 40 Menschen in dem Hotel Rigopiano konnten in den ersten Tagen des Rettungseinsatzes lebend aus dem Gebäude geholt werden, zwei weitere hatten es aus eigener Kraft geschafft, zu entkommen und den Notruf abzusetzen.

Ministerpräsident Paolo Gentiloni hatte am Mittwoch eingeräumt, dass es nach dem Lawinenabgang zu Verzögerungen und Fehlern zum Start der Rettungsmaßnahmen gekommen sei. Der erste Notruf über die Lawine am 18. Januar war von den Behörden in Pescara als Scherz abgetan worden. Gentiloni sagte vor dem Parlament zwar, dass eine strafrechtliche Untersuchung im Gange sei. Es sei aber nicht die passende Zeit, um Sündenböcke zu finden.

Überlebende wussten zunächst nichts von einer Lawine

Die Überlebende Giorgia Galassi sagte, sie habe zunächst geglaubt, von einem Erdbeben verschüttet worden zu sein. Erst die Retter hätten ihr gesagt, dass eine Lawine über das Hotel hinweggerollt sei. Die Abruzzen waren in den vergangenen Monaten von einer Reihe schwerer Erdbeben heimgesucht worden. Selbst am Tag des Lawinenabgangs hatte es am Vormittag mehrere Beben gegeben.

Galassi und ihr Freund sagten, sie hätten unter Eis und Trümmern zwar Angst gehabt, seien aber sicher gewesen, zu überleben. Schließlich hätten sie mit dem Schnee ihren Durst löschen können. Knapp zwei Tage nach dem Unglück hätten sie zum ersten Mal die Retter gehört. Diese hätten mit einer anderen unter dem Schnee begrabenen Hotelbewohnerin gesprochen. „Ich habe gebrüllt: „Mit wem redest Du?“ - Sie sagte: „Ich spreche mit Mauro, das ist ein Retter““, berichtete Galassi. Da habe auch sie angefangen zu schreien und zu klopfen, bis die Bergungstrupps sie gehört hätten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige